Wo der Wein zuhause ist: Retz

zum Reiseplaner hinzufügen

Retz ist vinophil und kulinarisch gesehen immer eine Reise wert. Was man abseits genussvoller Momente in der idyllischen Weinstadt noch erleben kann, erfahren Sie hier.

Mit dem E-Bike durch die Rieden und mit dem Nachtwächter durch den Erlebniskeller: In Retz dreht sich eigentlich alles um Wein. Die ehemalige Handelsstadt ist aber auch historisch interessant und reger kultureller Austausch prägt die Stadt heute noch.

Unter- und überirdisches Vergnügen

Südländisches Flair im nördlichen Weinviertel? Gibt’s! Und zwar im wunderschönen Retz mit großem Hauptplatz und vielen Weinkellern. Den größten und absolut sehenswerten findet man unterm Hauptplatz: Der Retzer Erlebniskeller ist ein 20 km langes Riesenlabyrinth und am besten bei einer Nachtwächterführung zu bestaunen. Hier versteckte man während der Religionskriege und zahlreicher Feldzüge nicht nur Hab und Gut, auch die Bewohner von Retz suchten Zuflucht im Keller. Überirdisch sollten Sie sich unbedingt das Verderberhaus am Marktplatz ansehen, sehenswert ist auch das Sgraffitohaus. Vom Rathausturm aus hat man einen herrlichen Blick über die Stadt und die Weinrieden. Am Hauptplatz findet sich auch unser Übernachtungstipp: Das Landgut & SPA Althof Retz, wohin wir immer wieder fahren würden. Der Althof VinoSPA mit Infinity-Dachpool und Blick in die Weinberge und die neuen Weinviertel-Winzerzimmer mit erstklassig gefülltem Weinkühlschrank (der könnte hier auch als Lokal-Tipp angeführt sein) sind eine absolut charmante Mischung: viel moderner Komfort, in historisches Ambiente eingebettet, gepaart mit herzlicher Weinviertler Gastfreundschaft. Wir meinen: Top!!

Immer den Rieden nach

Kulinarisch verwöhnt Retz seine Gäste mit herrlichen Heurigen, wie zum Beispiel dem Windmühlen-Heurigen Bergmann: Wir empfehlen den Fußweg, einen kurzen Spaziergang durch die Weinrieden zur berühmten Retzer Windmühle, wo inmitten von Weingärten modern interpretierte Heurigen-Klassiker zu exzellenten Weinen der Region gereicht werden. Das Weinviertel erkundet man übrigens am besten im Radsattel. E-Bikes und Räder können auch in Retz beim Radverleih geliehen werden. Es gibt zahlreiche wunderschöne Radtouren im Retzer Land, und sollten Sie in der Kellergasse in Stoitzendorf vorbeikommen, machen Sie unbedingt bei einem der zahlreichen Heurigen, die am Weg liegen halt. Als Erfrischung nach einer ausgedehnten Radtour schlagen wir vor, Sie belohnen sich noch mit einem Sprung ins kühle Nass des Retzer Parkbades!

Urlaub mit dem gewissen Pfefferl

Oder aber: Sie genehmigen sich einen weißen Gespritzten im Schanigarten der Weinbar Weinquartier am Retzer Hauptplatz. Hier gibt es die besten Weine der Winzer aus Retz und dem Retzer Umland zu verkosten und natürlich auch zu Ab-Hof-Preisen zu kaufen. Probieren Sie unbedingt den pfeffrigen Grünen Veltliner (hier liebevoll Pfefferl genannt), der typisch fürs Weinviertel ist; man sagt, wer diesen Wein nicht verkostet hat, war nicht wirklich im Weinviertel! Unser Tipp: Im Sommer grillt Weinbar-Chef und Hobbygriller Klaus Gössl zu bestimmten Anlässen herrlich sommerliche Beilagen zu den Weinviertler Weinen! Essen kann man in Retz überhaupt ausgezeichnet. Etwa in Pollak’s Retzbacherhof, wo man im alten Kastaniengarten Spargel, Kalbs-Beuscherl und Bio-Henderl genießt – natürlich von regionalen Weinen begleitet.

Empfehlungen und Tipps für Ihren Aufenthalt in Retz