Abwechslungsreiche Mountainbike-Erlebniswelt

zum Reiseplaner hinzufügen

Sowohl St. Corona am Wechsel als auch Mönichkirchen glänzen in den Wiener Alpen durch ein vielseitiges Mountainbike- und Freizeitangebot.

Qualitative Trails in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden findet man im erstklassigen Trail-Center, den Wexl Trails. Die Kombination mit aussichtsreichen Mountainbike-Rundtouren lassen St. Corona am Wechsel und Mönichkirchen zum Mountainbike-Paradies avancieren.

Abwechslungswunder

Die Erlebnisarena St. Corona am Wechsel macht ihrem Namen alle Ehre. Klein und Groß können hier nämlich auf allen Skill-Ebenen ins Mountainbike-Abenteuer starten. Bevor man schwierigere Aufgaben in Angriff nimmt, geht es am besten in den Mini-Bikepark, wo für Kinder ab drei bzw. fünf Jahren zwei Strecken bereitstehen und ein 90 Meter langes Förderband dafür sorgt, dass die Kids zum Start gelangen. Oder man begibt sich auf den Pumptrack, einem Rundkurs nicht nur für Anfänger. Die Wexl Lounge bietet unterdessen Eltern die Möglichkeit zu relaxen. Auf die Fortgeschrittenen warten dann die Wexltrails mit Flow-Trail, Single-Trail und Uphill-Flow-Trail. Während der Flow-Trail mit einer entwurzelten 4,5 Kilometer langen, makellos präparierten Strecke glänzt, geht es beim Single-Trail schon etwas holpriger zur Sache. Wurzeln, Stein, Steilstücke und frischer Waldboden kulminieren hier in einen erhabenen Enduro-Ride, wie auch die anwesenden Locals gerne vorführen. Der Uphill-Flow-Trail bietet hingegen ein komplett konträres Bike-Erlebnis. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine 5,3 Kilometer lange Bergauf-Strecke, die auch für E-Bikes geeignet ist. Apropos E-Bikes, top-aktuelle E-Mountainbikes können hier ausgeliehen werden. Und falls es Schwierigkeiten mit dem Bike geben sollte, wird man in der hauseigenen Werkstatt erstklassig versorgt.  

Schwaigen sind gold

Neben dem Trailpark gehören die in mehrerlei Hinsicht atemberaubenden Panorama-Trails zum Pflichtprogramm. Auf über 1.400 Metern Seehöhe fährt man von Schwaig zu Schwaig – so heißen die sanften Hochalmen am Wechsel. Komplett neu ist beispielsweise der Wu-Trail, der beim Hochwechsel startet und pausenlos packende Panoramen präsentiert. Die Fahrtunterbrechungen genießt man dann am besten bei dem einen oder anderen kulinarischen Hüttenhighlight samt Aussicht vom Gipfel bis in die Oststeiermark oder nach Wien.

Rundtour pur

In und um Mönichkirchen seien zwei Mountainbike-Rundtouren empfohlen. Bei der Wechsel-Strecke in Aspang werden von Aspangberg-St. Peter ausgehend auf 32 Kilometern stolze 1.100 Höhenmeter überwunden. Wer es gerne ein bisschen kürzer mag, sollte alternativ den Kogelrundweg Mönichkirchen anvisieren – hier kommt man bei 18 Kilometern auf 600 Höhenmeter. Möchte man die beiden Strecken an mehreren Tagen bewältigen, gibt es in Mönichkirchen die Möglichkeit zu glampen. Zelt und Camping-Ausrüstung lässt man dabei zu Hause und bucht stattdessen eine komfortable Natur-Lodge im Glamping-Park Mönichkirchen – das glamouröse Campen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Für ein traditionellere Unterkunft sei der Alpengasthof Enzian empfohlen – Eltern können sich hier entspannen, während die Kids im Kinderzimmer oder rund ums Haus tollen.

Spaß auch ohne Mountainbike

In der Erlebnisarena St. Corona am Wechsel kommen nicht nur Radfahrer vollends auf ihre Kosten. 24 Stationen mit 250 Elementen erfordern zum Beispiel im Motorikpark sowohl koordinative Fitness als auch Geschicklichkeit – die meisten der Aufgaben lassen sich gemeinsam meistern. Um Teamwork im weiteren Sinn geht es auch auf dem Erlebnisweg „Auf den Spuren der Königin des Waldes“, wo in 15 Abschnitten mehr über das Leben der Ameise gelernt wird. Für Adrenalinhungrige steht indes die Sommerrodelbahn Corona Coaster parat – auf 870 Metern inklusive Steilkurven und Kreisel werden hier Geschwindigkeiten von 40 km/h erreicht. Ebendort, beim Einstieg in die Sommerrodelbahn und am Beginn des Ameisenpfads, serviert der Orthof ganztägig traditionelle Hausmannskost. Ein Kinderspielplatz sowie Hütten mit Kleintieren und Möglichkeiten zur Übernachtung sind ebenfalls vorhanden. Alternative Nächtigungstipps nahe der Erlebnisarena sind der Ofnerhof Familie Gruber mit Tierfamilie am Hof, der Bauernhof Dissauer Familie Rosinger, der unter anderem zum Mähnenbürsten von Minishetlandponys einlädt, oder das Ferienhaus Gruber-List – mit Naturbadeteich für heiße Sommertage und knisterndem Kaminfeuer im Winter.

Extra-Essens-Tipp: Der Fernblick in St. Corona am Wechsel öffnet nur sonntags von 12 bis 19 Uhr seine Pforten für den Wirtshausbetrieb – ansonsten werden hier unter anderem Hochzeiten gefeiert oder Seminare abgehalten.

Auch der Kletterpark Hamari in Mönichkirchen hat für alle Altersgruppen etwas in petto – 12 unterschiedliche Parcours, 85 Stationen und eine Kletterstrecke von 750 Metern machen ihn zum größten Hochseilgarten der Wiener Alpen. Rasanter wird es auf der Rollerbahn Mönichkirchen – mit Tritt-Rollern oder Mountaincarts fährt man auf Österreichs erster Rollerbahn rund zehn Minuten talwärts. Ein Rundwanderweg für die ganze Familie ist indes der 2,7 Kilometer lange Schaukelweg, wo unterwegs Aktivitäten wie Milchkannen-Kegeln oder ein Balancier-Parcours warten. Am Ziel angelangt, schwingt man sich dann auf die Almschaukel auf 1.350 Metern Seehöhe und genießt den fantastischen Weitblick über die Mönichkirchner Schwaig.