Kamp-Thaya-March-Radroute

Sportlich-sanft, kulinarisch-historisch und entspannend-beflügelnd sind die spannenden Gegensätze, die sich auf der wunderbaren Kamp-Thaya-March-Route plötzlich vereinen.

Ab Krems entführt die Kamp-Thaya-March-Route Radfahrer über das romantische Wald- und Weinviertel in die bezaubernde Auenlandschaft der March. Mit ihren abwechslungsreichen Etappen begeistert die Tour Sportler und Genussradler gleichermaßen.

Für Radwanderer und Radspazierer.
Auf 420 kontrastreichen Kilometern windet sich die wunderschöne Kamp-Thaya-March-Route auf ruhigen, gut beschilderten Nebenstraßen durch Niederösterreich. Im immergrünen Waldviertel startet die Tour sportlich, geht allmählich ins sanfthügelige Weinviertel über und führt rund um Retz an Weinrieden und romantischen Kellergassen vorbei, wie jenen im Pulkautal oder in Wildendürnbach. Die Strecke endet in der wildsanften Auenlandschaft in Marchegg, wo eine Schlossbesichtigung den krönenden Abschluss bildet. Abseits von Hauptstraßen und Massentourismus radelt man entlang der Flüsse den Kopf frei und genießt die Ruhe und Idylle Niederösterreichs. Ein Geheimtipp, den Sie nicht verpassen sollten.

Abwechslung auch abseits der Strecke.
So variantenreich wie die Etappen sind auch die Ausflugsmöglichkeiten. Von der Wein- und Traubenwelt Poysdorf über die Falkenschauen am Renaissanceschloss Rosenburg und den Nationalpark Thayatal bis hin zum Retzer Erlebnisweinkeller sowie den prächtigen Gärten von Schloss Hof bietet jede Etappe ein kulinarisches oder historisches Highlight. Unser Tipp: Besuchen Sie unbedingt einen Heurigen, kosten Sie einen Waldviertler Mohnzelten und genießen Sie die einzigartigen Aussichtspunkte entlang der Kamp-Thaya-March-Route. Übrigens: Wer Abkühlung sucht, findet sie im idyllischen Stausee Ottenstein oder in den Kellern des romantischen Winzerortes Falkenstein. Eine unvergessliche Radtour wartet hier auf Sie.

Was Sie noch interessieren könnte...