Burgruine Schlossberg – die Heimenburg

Aussichtspunkt, Burg, Ruine

zum Reiseplaner hinzufügen

Beschreibung

Die immer noch imposanten Reste der mittelalterlichen Heimenburg am Schlossberg, erbaut im Jahr 1050, sind ein beliebtes Ausflugsziel. Von oben genießt man einen wunderbaren Rundblick auf Hainburg, den Nationalpark Donau-Auen und Bratislava. Die Burganlage besteht aus dem Burgtor, dem Burghof, der Pankratiuskapelle, dem Palast und dem Wohnturm. In der Burgkapelle fand 1252 die Hochzeit von Ottokar von Böhmen und Margarethe von Österreich statt. Drei Fußwege führen zu der mitten in der Stadt gelegenen Anlage. Vom Parkplatz beim Sportplatz Hummelstraße führen der steile Karrenweg aber auch der bequeme Wanderweg und vom Ungartor über den Exerzierplatz der Serpentinenweg hinauf zur Burg.

Zur Geschichte der Burganlage am Schlossberg
1050 - Kaiser Heinrich III. lässt auf dem Schlossberg die Heimenburg bauen. Erbaut wird sie durch Bischof Gebhard von Regensburg, Herzog Konrad von Bayern und Markgraf Adalbert von Babenberg.
1108 - Die Burg kommt in den Besitz der Babenberger, bis dahin war sie Königsgut.
2. Hälfte des 12.Jhdts. - Die Burg wird, unter Verwendung von Teilen des Lösegeldes für Richard Löwenherz,  ausgebaut und großzügig erweitert.
1220/25 - Die Befestigungsanlagen werden verstärkt.
11.02.1252 - Die letzte Babenbergerin Margarethe von Österreich heiratet in der Burgkapelle auf dem Schlossberg Markgraf Ottokar von Mähren, den späteren König von Böhmen.
1278 - König Ottokar verliert in der Schlacht von Dürnkrut und Jedenspeigen sein Leben. Die Burg kommt in den Besitz der Habsburger. Diese verpfänden die Burg an verschiedene Herren, was zu einer Verschlechterung des Bauzustandes führt.
1629 - Die Burg geht in den Besitz der Stadt Hainburg.
11.07.1683 - Die Stadt und die Burg werden von den Osmanen erstürmt und verwüstet. Seitdem ist die Burg dem Verfall preisgegeben.
1709 - Graf Löwenberg setzt die Burgkapelle instand.
1928 und 1935/36, 1954 - Das Österreichische Bundesheer führt kleinere Sicherungsarbeiten durch.
1975 - Die "Arbeitsgruppe Schlossberg" - eine kleine Gruppe Hainburger Bürger - beginnt mit der Renovierung der Burgruine.

1996 - Unterzeichnung des Vertrages zur Errichtung des „Nationalpark Donau-Auen“ durch die Landeshauptleute Dr. Erwin Pröll und Dr. Michael Häupl sowie Bundesminister Dr. Martin Bartenstein im Burghof auf dem Schlossberg.

2020 - Seit 45 Jahren widmet sich der Verein „Arbeitsgruppe Schlossberg“ der Pflege und Instandhaltung der Burganlage und der Sanierung weiterer Baudenkmäler und Teilen der Stadtmauer.

Lage
  • mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar

Standort & Anreise

  • Kontakt

    Burgruine Schlossberg – die Heimenburg

    Schlossbergstraße
    2410 Hainburg an der Donau
    AT

    Telefon: +43 2165 62111400

    Website: www.hainburg.at

  • Öffentliche Anreise
  • Route mit Google Maps

    Routenplaner Routenplaner


  • Lage/Karte

Empfehlungen und Tipps in der Umgebung