Über den Dächern von Retz

Retzer Land Insider

Auf ein Achterl mit den Genusspassionisten Michael Vesely und Adelheid Reisinger.

Michael Vesely und Adelheid Reisinger sagen von sich, dass sie überzeugte Städter:innen sind. Trotzdem hat es die beiden vor wenigen Jahren nach Retz verschlagen und sie haben ihr Wiener Wirtshaus gegen das Landleben in Retz getauscht. Doch ihr Feinschmecker-Herz schlägt weiter und so revolutionieren die beiden seither Retz kulinarisch. Unter dem Namen „Genusspassionisten“ haben die beiden den Genussmarkt im Retzer Land aufgebaut, haben Niederösterreichs erstes Slow Food Village ins Leben gerufen, die Winzer:innen des Retzer Landes zusammengetrommelt und die beinahe vergessene Rebsorte Blauer Portugieser gemeinsam mit Winzerin Anna Schöfmann wiederbelebt. Bei einem Achterl maischevergorenen Gewürztraminer vom Bioweinhof Widerna verraten die beiden, wo sie im Retzer Land typische Gerichte genießen, wo sie einen freien Vormittag verbringen und welche kulinarischen Souvenirs man auf jeden Fall mit nach Hause nehmen sollte – lassen Sie sich inspirieren!

Bioweinhof & Hofladen Widerna, Dietmannsdorf 56, 2051 Zellerndorf

Was ist das Besondere am Retzer Land? Was muss man wissen, wenn man als Besucher:in hierher kommt?

Hier im Retzer Land spielt sich viel im Inneren der Höfe ab. Fährt man durch die Straßen, wirkt die Gegend sehr ruhig. Man denkt sich, hier passiert nichts. Doch der Bär steppt oft hinter verschlossenen Türen. Man braucht Tipps, dann erschließt sich die Region. Anklopfen lohnt sich!

Was ist für euch typisch Weinviertlerisch?

Das sind zum Beispiel eingelegte Salzgurken, eingelegte Pfefferoni, Liptauerbrote und auch Geräuchertes, Speck und kalter Schweinsbraten, also das, was man typischerweise beim Heurigen kriegt. Und dann natürlich die Nachspeisen, wie die Kardinalschnitten. Jutta Poinstingl von der Wachtelwerkstatt bäckt zum Beispiel sehr gute Kardinalschnitten, die gibt’s dann gelegentlich samstags am Genussmarkt im Retzer Land.

Wachtelwerkstatt, Kirchfeldstraße 36, 2080 Unternalb

Wo bekommt man die köstlichen Mehlspeisen, wenn nicht gerade Markttag ist? 

Die Kardinalschnitten im Bauernladen von Manuela Raab sind sehr gut! Überhaupt sind die Mehlspeisen im Bauernladen alle sehr empfehlenswert, weil sie nach alten Rezepten von den Bäuerinnen rund um Retz gebacken werden. Dort gibt’s eine ganze Vitrine nur mit Mehlspeisen!

Bauernladen Retz, Kremserstraße 2, 2070 Retz

Wenn ihr hier in der Gegend gut essen wollt, wo geht ihr hin?

Abends gehen wir sehr gern zum Heurigen. Die Heurigen sind unkompliziert, gemütlich und man kann einfach, aber gut essen. Außerdem lässt sich Essen und Geselligkeit herrlich verbinden.

Heurigenkalender, wo ausg’steckt ist.

Exzellent ist zum Beispiel der Heuriger am Weingut C+J, wo viermal im Jahr ausg’steckt ist. Ab und zu gibt es dort das „Wirtshaus auf Abruf“ mit einem speziellen Degustationsmenü – meist ein nettes Crossover zwischen Weinviertlerisch und Levantinisch. Viele Zutaten bauen Eytan und Niki sogar selbst in ihrem Garten an. Und sie haben freilich sehr gute Weine aus eigenem Anbau. Außerdem bekochen die beiden einige Male im Jahr den Heurigen-Waggon im Reblaus Express.

Weingut C+J, Waschbach 9, 2083 Hardegg

Habt ihr noch einen Lokaltipp, wenn’s ein typisches Wirtshaus sein darf?

Wir fahren sehr gern zum Hausgnost in Guntersdorf, das „Gasthaus an der Kreuzung“. Von Mittag bis Abend kocht Küchenchef Manfred durchgängig warme Küche mit regionalen Produkten. Seine Frau Martina kümmert sich um den Service – die beiden sind ein tolles Team. 

Hausgnost – Gasthaus an der Kreuzung, Oberot 110, 2042 Guntersdorf

Welche regionalen Produzent:innen begeistern euch besonders? Welche Produkte, welche Lebensmittel muss man unbedingt probieren?

Auf dem Demeterhof „fink und gut“ von Martina und Siegfried Fink in Enzersdorf im Thale gibt’s Bio-Fleisch aus einer Kreuzung von Wagyu und Montafoner Braunvieh. Die beiden produzieren auch Kürbiskernöl der Sorte Retzer Gold. Sehr gute Würste gibt’s bei Helga Bernold in Stronsdorf. Helga produziert auch ein sehr gutes Sonnenblumenöl aus einer sehr geschmackvollen, ukrainischen Sonnenblumensorte.

finkundgut, Martina und Siegfried Fink, Am Berg 60, 2032 Enzersdorf im Thale

Helga Bernold, 2153 Stronsdorf 24

Wo quartiert ihr Freund:innen ein, wenn sie zu Besuch nach Retz kommen?

Sehr schöne Gästezimmer gibt’s bei Christoph und Sigrid Schleinzer im Weingut Sonnenhügel in Unterretzbach. In Unternalb gibt es sehr ästhetische, barrierefreie Zimmer im OBENauf, das von der Caritas betrieben wird und einen eigenen Bio-Bauernhof bewirtschaftet. Morgens gibt’s dort ein sehr liebevoll zubereitetes Frühstück mit regionalen Produkten, einiges sogar aus der eigenen Landwirtschaft. Außerdem können wir das Vineyard19 empfehlen. Für e-Biker perfekt, weil es dort eine eigene Ladestation gibt. Dazu ein Ruhegarten mit Obstbäumen zum Selber-Pflücken. Auch empfehlenswert als Unterkunft, weil ein schöner Stilmix aus modern und alt und weil direkt im Zentrum gelegen, ist Klinger’s Gästehaus

Weingut Sonnenhügel, Herrengasse 59, 2074 Unterretzbach | OBENauf, Kirchfeldstraße 63, 2070 Unternalb | Vineyard19, Im Weinberg 19, 2070 Retz | Klinger’s Gästehaus, Lehengasse 14, 2070 Retz

Wo frühstückt ihr in Retz am liebsten?

Wenn wir auswärts frühstücken, dann am liebsten im „Brot & So“ bei Christina Fischer und Dietmar Krenn. Dort gibt’s Brot und Gebäck von der Bäckerei Kasses und sehr guten italienischen Kaffee. Man kann dort so schön draußen sitzen und über die Landschaft schauen. Und samstags frühstücken wir am Markt, am liebsten eine Leberkässemmel von der Landfleischerei Sturm.

Brot & So, Znaimerstraße 15, 2070 Retz

Wo hat man in Retz den schönsten Ausblick?

Vom Mittelberg, dem Gollitsch oder der Retzer Windmühle ist der Ausblick sehr schön.

Retzer Windmühle, Kalvarienberg 1, 2070 Retz

Was macht ihr an einem freien Nachmittag?

Zum „Heiligen Stein“ in Mitterretzbach radeln (Wein und Kultur Radweg) – von dort hat man auch einen sehr schönen Ausblick! Man radelt durch die Weingärten, oben angekommen gibt’s einen kleinen Kiosk mit einfachen Weinen, Getränken und Broten und ein paar Bänken. Du sitzt mitten in der Natur, trinkst einen Spritzer und schaust ins Land rein. Dahinter ist gleich die tschechische Grenze, viele Tschech:innen radeln auch hierher. Es ist dort einfach nett und unkompliziert.

Die Radwege hier im Retzer Land sind sehr gut ausgeschildert. Wer kein eigenes Fahrrad dabei hat, kann sich eins im Fahrradgeschäft im neuen sGrafit-Hotel eins ausleihen.

sGrafit Bike, Hauptplatz 15, 2070 Retz

Was muss man als kulinarisches Souvenir unbedingt mit nach Hause nehmen?

Auf jeden Fall einen Blauen Portugieser und einen Grünen Veltliner! Außerdem einen Honig – Retz ist im Bezirk Hollabrunn der Ort mit den meisten Bienenvölkern. Am Markt gibt’s außerdem ein von uns saisonal kuratiertes „So schmeckt Retz“-Sackerl, das es jeden Samstag am Marktstand bei Jutta Poinstingel von der Wachtelwerkstatt gibt.

Genussmarkt im Retzer Land, Hauptplatz, Retz