Bucket-List für den Advent

zum Reiseplaner hinzufügen

Klassisch, magisch oder noch nie probiert? Die 10 wunderbarsten Dinge im Advent!

Advent, Advent – aber halt, Moment! Wir begeben uns in den aktiven Ruhemodus, heißt: dem Christkind mit den Geschenken helfen, den Nikolo anrufen, Naschkatzen-Guttis in den Ofen schieben, an die frische Luft zwischendurch und sich festlich von Lichtern, Düften und Melodien sanft berieseln lassen.

1. Weihnachtsfilme schauen

Endlich, die Bikinizeit ist vorbei. Also nichts wie ab auf die Couch, eine Tasse heiße Schokolade mit Schlagobers und Zimt in die Hand, Oma's Weihnachtskekse auf den Tisch, Decke zu, Film ab. Die schönsten Weihnachtsfilme seit jeher, jedes Jahr aufs Neue? Na klar, weil sie Erinnerungen wecken, übertrieben schön kitschig und emotional sind und wir so richtig gut unterhalten alle fünf gerade sein lassen können. Denn wir kennen ja das Happy End und die (Freuden-)Tränen bereits aus dem Vorjahr und dem Jahr davor…

2. Brauchtum feiern

Adventkranz binden mit der ganzen Familie ist eine wunderschöne Gelegenheit, das Zuhause stimmungsvoll herzurichten. Nichts geht über den Duft am ersten Adventsonntag, wenn sich die ätherischen Öle der Tannenzweige, dem Zündholz nach dem Kerze anzünden und heißem Wachs am Frühstückstisch ausbreiten. Nicht vergessen den Adventkalender zu öffnen, die am 4. November geschnittenen Barbarazweige zu wässern und herrliche Harze & Kräutermischungen für die Rauhnächte rund um die Weihnachts- und Silvesterzeit zu besorgen.

3. Adventmärkte besuchen *

Die magische Anziehungskraft der Niederösterreichischen Adventmärkte kommt nicht von ungefähr. Sie werden musikalisch umrahmt, kulinarisch betörend bekocht, kunstvoll Gestaltetes wird präsentiert und an erlesenen Orten romantisch in Szene gesetzt. Schöner die Glocken nie klingen, die in unseren Herzen zu läuten beginnen, wenn wir den Adventzauber in vollen Zügen verinnerlichen dürfen. Sich inspirieren lassen, Geschenke finden oder aus Tradition: Wir lieben diese jährlich aufs Neue betörende Weihnachtswelt.

* Bitte beachten Sie die gültigen Corona-Virus Bestimmungen!

4. Geschenke kaufen

Das Beste vom Besten oder was kost' die Welt? Das Christkind mag zwar vielleicht mit der 15. Krawatte und dem 27. Paar Socken nicht immer einen Freudentanz um den Christbaum hervorbringen, doch praktisch darf es schon auch sein. Zum Beispiel sind Genuss- und Aktivgutscheine wie Tafeln im Weinviertel, eine Alpakawanderung, Wein- und Bierverkostungen, ausgewählte Konzerte, Schaugarten- und Stadtführungen, und vielerlei mehr ideale Gelegenheiten um gemeinsame Zeit zu verbringen. Und so schenkt man die Vorfreude auf ein Spitzenerlebnis gleich dazu.

5. Punsch kochen

Geht das noch ein bisschen heißer? So gut: Würziger Glühwein, süß-deftiger Punsch, süffiger Birnen- oder Apfelglühmost und frisch gebrühte Teevariationen (Tipp: Nach handgepflückten Kräutertees von Niederösterreichs Wiesen, Wäldern und Almen z. B. am Adventmarkt Ausschau halten), öffnen die schmackofatzigen Tore zur Adventzeit. Die Basics wie Sternanis, Nelken, Orangensaft oder -scheiben, Apfelstücke, Zimtstangen- oder Pulver, aber auch hochwertige Fertiggewürzmischungen schmecken einfach so herrlich nach Weihnachten.

6. Gutes tun

Während wir ans Geschenke Kaufen denken, das traute Heim dekorieren und uns auf die Festtage und Feierlichkeiten schon schön einstimmen, öffnet sich automatisch unser Herz. Vielleicht fällt uns auch auf, dass wir für Vieles gar keinen Platz oder Verwendung mehr haben. Also Kleiderschrank ausmisten, Kinderspielzeug aussortieren oder sich selbst als freiwilliger Helfer im sozialen Dienst bewerben und jene besuchen gehen, die es nicht so gut haben im Leben. Womöglich nicht nur zur Weihnachtszeit?!

7. Kekse backen

Backe, backe … Kekse! Kreisförmig, gerollt, eckig, „figurbetont“ oder gefüllt – völlig nebensächlich, denn sie schmecken einfach alle. Ob selbst gebacken, von lieben Menschen, die an uns denken und uns verwöhnen oder von einem niederösterreichischen Bäcker – da Tradition oder das weihnachtliche Gebäck beim Besuch gar so genüsslich gut ankommen –, jeder von uns hat diesbezüglich wohl seine ganz speziellen Keksvorlieben. Vorweihnachtliches Teilen erwünscht, aber leider meist nur unter strenger Aufsicht!

8. Winterwandern gehen

Okay, Sport im Winter ist nicht jedermanns Sache. Aber die kühle, frische Luft tut Körper und Geist einfach gut. Es „geht“ ja auch etwas langsamer durch die vielleicht sogar schneebedeckte Niederösterreichische Landschaft. Lasst uns durch verträumte Kellergassen und idyllische kleine Dörfer schlendern, den pittoresken Rebstöcken im Winterschlaf am Weinwanderweg unsere Aufmerksamkeit schenken oder die besten Aussichtspunkte gemütlich mit der Bahn genießen. Anschließende lukullische Einkehr nicht ausgeschlossen.

9. Von der Stadt aufs Land

So wohlig warm und kuschelig unsere eigenen vier Wände in der Vorweihnachtszeit mit all ihren Besonderheiten – wie gemeinsames Backen, Basteln und beschwingt den Advent zelebrieren – sind, so sehr wollen wir auch mal raus. Hin zu etwas, das uns wieder erdet, wie ein Besuch am Niederösterreichischen Bauernhof. Alten Bräuchen begegnen und einzigartige Familienerlebnisse, wie Stalltiere besuchen, Kletzenbrot backen, Steckerlbrot machen oder Seifen sieden holen uns genau da ab, wo wir sein wollen: in Weihnachtsstimmung.

10. Tiere streicheln *

Der, der mit dem Alpaka wandert – oder war es doch ein tanzender Wolf? Egal, beide sind (mittlerweile) in Niederösterreich beheimatet und warten auf einen entspannten „Walk on the wild side“ mit uns. Auch wer hoch zu Ross oder Esel die Winterlandschaft erkunden möchte, findet den richtigen Partner dafür. Nur Kuscheln im flauschigen Fell geht natürlich auch. Am besten in einem der Wildtier- oder Naturparks des Landes – optimal für Groß und Klein.

* Bitte beachten Sie die gültigen Corona-Virus Bestimmungen!