Auf frischer Spur zum nächtlichen Winterspaß

zum Reiseplaner hinzufügen

Sonne aus, Licht an und auf die Berge rauf – und runter. Für Niederösterreichs Nachteulen erstrahlen die Skipisten und Loipen im Dunkeln taghell und glitzern die Schneekristalle im Flutlicht oder Vollmondschein.

Wenn die Sterne am Firmament zu sehen sind, bleiben wir gerne wach: Denn die perfekt präparierten Pisten und verschneiten Hänge in den niederösterreichischen Alpen sind ein nächtliches Winterparadies für Familien, Skifahrer, Rodler, Tourengeher und Langläufer.

Mach die Nacht zum Tag: am Semmering

13 beleuchtete Pistenkilometer auf 6 unterschiedlichen Pisten, machen das Skigebiet am Semmering nachts zum hellsten Nabel Europas. Der Zauberberg erfüllt magische Wünsche für Rodelfreunde und Pistenbuddies mit einer „Weltcup-tauglichen“ Ausleuchtung – inklusive Rodelbahn und Split Park. Das Tag-und-Nacht-Wintererlebnis der Superlative am Semmering.

Der Wechsel der Lichter: Erlebnisarena St. Corona

Wochenende mal Ab-Wechsel-n – zwischen Skiern, Snowboard und Rodel, z. B. ganz easy im Familienskiland der Erlebnisarena St. Corona am Wechsel. Jeden Freitag und Samstag ab 16 Uhr gehen die Lichter für Groß und Klein an und lassen die Schneedecke an den rund 70.000 m² Bahnen der Erlebnisarena funkeln. Für Superspontane: gratis Leihrodel vor Ort (mit Reservierung!).

Auf der dunklen Seite der Kufen: Skigebiet Annaberg

Den eigenen Herzschlag hören, die kalte und frische Luft atmen und den Schnee unter den Tourenskiern knirschen hören. Das geht jeden Donnerstag im Skigebiet Annaberg auch abends bis 20:30 Uhr auf drei verschiedenen Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wortwörtlich ein außer-Tour-liches Highlight für alle Skitourengeher. Samstags ist Flutlichtrodeln angesagt! Lift steht zur Verfügung.

Den Vaterberg in allen Ehren: rund um den Ötscher

Dienstags und freitags der Sonne entgegen – und zwar dann, wenn sie bereits hinter den Bergen versinkt. Pistengehen in Lackenhof am Ötscher, nur der Vollmond leuchtet die Nacht aus und lässt die Winterlandschaft in einem unvergleichlichen Glanz schimmern … ein wahrhaft schönes Naturspektakel zur Winterszeit. Auch ohne Mond, dann bevorzugt mit Stirnlampe möglich.

Beim „Erlebnis Winternacht“ gibt es für alle Winterwander-Fans an ausgewählten Terminen im Naturpark Ötscher-Törmäuer heiße Maroni vom offenen Feuer und „Hot Drinks“ to go, bevor man mit einem Naturvermittler den Naturpark unter dem Sternenzelt entdeckt.

Strahlend schöne Wintermomente: Göstling an der Ybbs

Auf der Suche nach dem ultimativen Skifahrparadies oder idyllischer Langlaufromantik nicht nur tagsüber? In den Ybbstaler Alpen, am Hochkar, ist es auch in den Abendstunden auf der Piste und auf der Loipe taghell. Carpe noctem – Nutze die Nacht – auch einfach nur zum Chillen auf der Alm. Mit einem heißen Jagertee in der Hand und den Blick zu den Sternen gewandt die Stimmung genießen.

Der späte Vogel fängt den Wurm: Gemeindealpe Mitterbach

Mittwochabend ist der „day to go“ und zwar auf Tour auf der Gemeindealpe Mitterbach. Je nach Kondition liegen zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade auf dem Weg von der Seilbahn-Talstation zum Gipfel über insgesamt ca. 800 Höhenmeter. Frisch gestärkt geht es nach einem gemütlichen Einkehrschwung bis 19 Uhr bergab auf der präparierten Piste. Für Skitouren-Frischlinge gibt es die Möglichkeit, die Ausrüstung zu leihen.

Wo die Nachteulen länger heulen: am Jauerling

Erst um 21 Uhr gehen am „Hausberg“ der Waldviertler und Wachauer, dem Jauerling, die Lichter aus. Bis dahin saust man erstklassig „erleuchtet“ im Flutlicht 4x wöchentlich den Schneehang hinunter und frönt dem Pistenspaß bei Nacht. Sensationelles Schneevergnügen für die After-Work-Life-Balance garantiert!

Besser spät als nie: St. Aegyd am Neuwalde

Der Vollmond als einzige Lichtquelle in der tief verschneiten Winternacht. Einen Schritt vor den anderen setzen und dem Firmament so nah: Schneeschuhwandern ist zu Silvester und in darauffolgenden Vollmondnächten in St. Aegyd am Gscheid auf rund 1.000 Metern eine wunderbare Möglichkeit, die Nacht zum Tag zu machen. Mit nächtlichem Fernblick auf die umliegenden Bergsilhouetten und zünftigem Einkehrschwung ein buchstäblicher Traum in Weiß.