Die Perlenkönigin aus dem Veltlinerland

zum Reiseplaner hinzufügen

„Ohne guten Wein kann man auch keinen guten Sekt machen“, ist die Jungwinzerin Christina Hugl überzeugt.

Das Talent wurde Christina Hugl in die Wiege gelegt – immerhin produziert Vater Georg als Weinviertler Pionier seit fast 40 Jahren Sekt nach traditioneller Art. Mit „PetNat“ geht die Tochter allerdings ihre eigenen Wege.

Andere Optik, anderer Geruch, anderer Geschmack: Mit der wesentlich einfacheren und schnelleren französischen „PetNat“ Methode produziert Christina Hugl quasi die Urform des Schaumweins. Sechs wertvolle Rebstöcke sind ihr stolzes Kapital. Dazu werden ganz im Stil der Winzer der Champagne jede Menge Trauben zugekauft. So bleibt mehr Zeit für den Verkauf – und Zeit ist für die junge Winzerin ohnehin das Erfolgsrezept.

Der erste Jahrgang: 2014

Mit Stolz präsentiert die ehemalige Weinkönigin ihren ersten Jahrgang: Blanc de Blancs, eine Cuvée aus Grünem Veltliner und Welschriesling, also aus den wichtigsten Sorten im Veltlinerland. Nach dem Erntejahr 2014 kam er 2017 erstmals in den Verkauf und bis heute sprudelt Christina Hugl noch immer über vor Freude. Der Geruch nach getrockneten Früchten, kombiniert mit feiner Würze ist ein Aroma aus Kraft und Eleganz. Ein Hoch auf die Perlen im Glas!

Sekt aus besten Lagen

Die Lagen in Stützenhofen, Ried Spitzen, Wirtshausäcker und Pampich sieht die junge Winzerin nach wie vor perfekt für die Sektgrundweinproduktion. Über eine verstärkte Beschäftigung mit dem Bodenprofil will sie Stilistik und Lage optimal kombinieren. Denn so kann sie jedem Sprudel langfristig ihre ganz persönliche „Handschrift“ geben. Klingt vielversprechend? Dann auf zur Verkostung – ganz nach Christina Hugls Motto: Einfach mehr sprudeln lassen im Leben!

Was Sie noch interessieren könnte...