Erlebnisse rund um den Ötscher, © Michael Liebert

Reisetipp: 48h im alpinen Mostviertel

zum Reiseplaner hinzufügen

Das Mostviertel im südwestlichen Niederösterreich ist voller Facetten:

Die Landschaft des Nordens ist sanft, grün und fruchtbar, während sich im Süden die Gipfel über Bergseen und Tälern erheben. So vielseitig unsere Kulturlandschaft ist, so reichhaltig ist auch unser Angebot an Aktivitäten. Der Bogen spannt sich von Wanderungen in alpinen Höhen über unterhaltsame Erlebnisse im Tal bis hin zu kulinarischen Überraschungen.

Egal ob ihr euren Urlaub im Mostviertel  mit der Familie, Freund:innen oder der großen Liebe verbringen wollt – für alle findet sich das passende Programm. Denn selbst wenn man tagsüber unterschiedlichen Aktivitäten nachgehen will, kann man abends wieder zusammenkommen: in der Schlosstaverne, dem Seerestaurant oder im traditionellen Gasthof.

Damit ihr die Zeit bei uns in vollen Zügen genießen könnt, haben wir euch eine kleine Auswahl an Ausflugszielen zusammengestellt, die ein ereignisreiches Wochenende garantieren. Bevor ihr nun gleich losstartet, möchten wir euch noch eines mitgeben: Bleibt doch gleich ein paar Tage länger, denn gerade eine gute Zeit geht oft so schnell vorüber. Und 48 Stunden reichen nicht aus, um alles zu erleben. Oder ihr kommt einfach bald wieder.

Gut zu wissen
Mit der WildeWunderCard kann man all die wilden Wunder im alpinen Mostviertel kostenlos bzw. zu vergünstigten Preisen erleben (öffentliche Verkehrsmittel wie die Mariazellerbahn sind miteinbegriffen). Die WildeWunder-Gastgeber stellen die Card kostenfrei für die Dauer des Aufenthaltes aus.
Gut zu schlafen
Von traditionellen JUFA-Hotels und Urlaub am Bauernhof über großzügige Ferienapartments bis hin zu exquisiten 4* Hotels – den Schlaf- und Nächtigungsmöglichkeiten im Mostviertel sind keine Grenzen gesetzt!
Hier findet man alle Übernachtungsmöglichkeiten auf einen Blick.


Tag 1: Südlich des Ötscher

Variante 1: Für alle, die Berg, Natur und Erholung suchen

Vormittag: Vom Erlaufsee auf den Gipfel der Gemeindealpe
Schöner könnte ein Morgen kaum beginnen: Vom Ufer des tükisgrünen Erlaufsees wandert man vorbei am Lindenhof bis zum Erlaufursprung, wo man in einen zauberhaften Märchenwald eintaucht. Der steile Anstieg zur Brachalm wird mit fabelhaften Ausblicken zum Ötscher entlohnt, bis man den 1.626 m hohen Gipfel der Gemeindealpe erreicht und im Terzerhaus einkehrt.

Mittag: Gipfelgenuss mit Ausblick
Auf der Sonnenterrasse des Bergrestaurants Terzerhaus (alternativ mit dem Sessellift von Mitterbach aus zu erreichen) lässt man sich mit traditionellen Spezialitäten verköstigen und genießt das einzigartige Gipfelpanorama der umliegenden Bergwelt.

Nachmittag: Rollender Abstieg nach Mitterbach
Zu Fuß oder mit dem Sessellift erreicht man die Mittelstation. Von hier aus kurvt man mit den lässigen Mountaincarts auf einer Strecke von 4 km hinab nach Mitterbach.

Variante 2: Für alle, die Spaß, Action und Entspannung suchen:

Vormittag: EIBL Jet: Schneller Start in den Tag
Die einzige Allwetterrodelbahn Niederösterreichs, der EIBL Jet bei Türnitz, garantiert einen rasanten Start in den Tag und bietet jede Menge Spaß für Groß und Klein. Über unzählige Steilkurven, Wellen und Jumps rollt man ins Tal hinab. Nach so viel Action und Adrenalin empfehlen wir einen Abstecher in die nahe Eisdiele Valentino, bevor es weitergeht zum nächsten Abenteuer in Annaberg.

Mittag: Auf ein Mittagessen auf der Alm
Mit dem 4er-Sessellift Hennesteck – alternativ über den direkten Anstieg (ca. 1,5 h) oder Herzerlweg (ca. 2,5 h) – gelangt man entspannt zur Anna-Alm, wo zünftige Hausmannskost, frische Mehlspeisen und ein einzigartiger Ausblick ins Alpenvorland warten.

Nachmittag: Mit 120 km/h ins Tal
386 Hm, 1.356 m Länge und Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h – es fühlt sich fast wie Fliegen an, wenn man mit der Zipline vom Hennesteck ins Tal rauscht.

Nach einem unterschiedlichen Programm am späten Nachmittag wieder vereint

Am glasklaren Erlaufsee
Zurück im Tal belohnt man sich mit einem Sprung ins kühle Nass: Am malerischen Erlaufsee kann man die Seele baumeln lassen, eine romantische Bootsfahrt übers Wasser unternehmen oder ein erfrischendes Eis vom Strandbuffet genießen.

Abend: Kulinarischer Ausklang in Wienerbruck
Die Ötscher-Basis in Wienerbruck ist nicht nur Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen in den Naturpark Ötscher-Tormäuer, sondern auch der richtige Ort für den perfekten Tagesausklang: Das traumhaft gelegene Seegasthaus sorgt für kulinarische Highlights im idyllischem Ambiente, während die Sonne langsam am Horizont verschwindet.


Tag 2: Nördlich des Ötscher

Variante 1: Für alle, die Berg, Natur und Erholung suchen

Vormittag: Über Stege im Hochmoor
Um das Naturschutzgebiet Leckermoos und seine eigenwillige Pflanzenwelt zu erkunden, wandert man von Göstling über Hintereck zum Hochplateau Hochreit und weiter nach Hochtal. Ein idyllischer Moor-Erlebnisweg führt durch das Wildnisgebiet Dürrenstein, wo man vieles über die Entstehung, Besonderheiten aber auch Verletzlichkeiten des Hochmoores erfährt.

Mittag: Jausenstation Ablass
Auf dem Weg zurück nach Göstling passiert man das 300 Jahre alte Bauernhaus Ablass: Zur Jause gibt es hauseigene Rind- und Lamm-Spezialitäten, selbstgebackenes Holzofenbrot zur Brettljause und herzhafte Bauernkrapfen zum Abschluss.

Nachmittag: Abenteuer Hochkar
Auf den Hausberg der Göstlinger: Für Anfänger:innen, Familien und Kinder bietet der Bergmandl-Klettersteig den perfekten Einstieg in die Welt der Via Ferrata. Für alle, die nach mehr Herausforderung suchen, ist der Heli-Kraft-Klettersteig der richtige Weg zum Hochkar-Gipfel: Von steilen Eisenleitern über schwindelerregende Tiefblicke und freischwebende Seilbrücken wird alles geboten. Wer noch mehr Ausblick genießen will, besucht im Anschluss die 360°-Skytour bei der Bergstation Hochkar.

Variante 2: Für alle, die Spaß, Action und Entspannung suchen

Vormittag: Auf dem Holzweg in Göstling
Entlang des Mendlingbachs spaziert man durch eine imposante Schluchten- und Klammwelt, die Einblick in die letzte noch funktionsfähige Holztriftanlage Mitteleuropas gewährt. Eine lehrreiche und unterhaltsame Tour für die gesamte Familie, auf der man bestimmt nicht auf dem Holzweg ist. Weiterer Tipp: an einer Schautriftvorführung teilnehmen.

Mittag: Einkehr Herrenhaus
Das ehemalige Herrenhaus im Mendlingtal ist der ideale Ort, um nach der Wanderung neue Energie zu tanken: Besonders zu empfehlen sind die frischen Forellen aus dem eigenen Schauteich. Zum Nachtisch gibt es himmlische hausgemachte Mehlspeisen...

Nachmittag: Bogenparcours oder Solebad
Neben der Talstation der Sesselliftanlage in Lackenhof wartet ein besonderes Erlebnis: der 3D-Bogenparcours im Weitental führt durch einen lichten Buchenwald voller Überraschungen. Tipp: Ungeübte Schütz:innen werden von ausgebildeten Guides durch den Wald geführt. Sollte das Wetter nicht mitspielen, dann lädt das Ybbstaler Solebad in Göstling mit seinem 34 Grad warmen Solewasser zum Relaxen ein, während der Nachwuchs die Schlangenrutsche erkunden kann.

Nach einem unterschiedlichen Programm am Abend  wieder vereint

Abend: Schlosstaverne am Lunzer See
Auch wenn der Abschied manchmal schwerfällt, schöner als in Lunz am See könnte er wohl kaum sein: Saibling aus dem Lunzer See, erlesene Weine aus biologischer Produktion und noch vieles mehr warten in Joschis Schlosstaverne.