Waldviertel: Grafenegg – Märchenschloss der feinen englischen Art

zum Reiseplaner hinzufügen

Im 300 Jahre alten Schlosspark treffen altehrwürdiges Schloss auf futuristische Open Air-Bühne und Reitschule auf modernen Konzertsaal.

Mehr als 150.000 Menschen zieht es jährlich auf das Schlossareal in Grafenegg, um klassischen Konzerten auf der beeindruckenden, von Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs entworfenen Open Air-Bühne Wolkenturm zu lauschen – nicht nur akustisch eine der besten der Welt, sondern auch ein architektonisches Meisterwerk. Und sollte das Wetter nicht mitspielen, bietet das Auditorium der Architekten Schröder Schulte-Ladbeck und Dieter Irresberger eine adäquate Indoor-Alternative. Großzügige Glasfassaden- und Gänge vereinen hier das Neue mit der historischen Reitschule und der Taverne. Apropos Indoor: Im Inneren des Schlosses besonders sehenswert sind das Treppenhaus mit Netzrippengewölbe und die Prunkräume. Der Eintritt in das Schloss ist mit der Niederösterreich-Card übrigens gratis.

Umweltschonende Anreise

Um das Schloss Grafenegg aus nächster Nähe zu erleben, fährt man am besten mit der Bahn vom Wiener Franz-Josefs-Bahnhof, Spittelau oder Heiligenstadt zum Bahnhof Wagram-Grafenegg und dann weiter mit dem Regionalbus WL4 bis zum Schloss. Oder, falls ein Konzertbesuch ansteht, lässt sich auch einfach ein Bustransfer ab Wien zum Konzertticket dazubuchen.

Was Sie noch interessieren könnte...