Rosarium Baden bei Wien, © Rainer Mirau

Audienz beim Kaiser: Baden bei Wien

Urlaub in Baden bei Wien ist Sommerfrische pur:Hier genießt man an jeder Ecke, findet Inspiration ohne Ende und wandert durch zauberhafte Heurigenorte.

Es hat schon einen Grund, warum Baden bei Wien beliebte Sommerresidenz der Kaiser und Könige war. Oder besser gesagt viele. Noch heute besticht die Thermenstadt besonders von Mai bis Oktober mit ihrem lieblichen Charme und betört beim Rosenfest mit dem Duft 800 verschiedener Rosensorten.

In Kultur und Rosen baden
Wer durch Badens Fußgängerzone flaniert, der kann gar nicht anders, als dem kaiserlichen Flair zu erliegen. Feine, kleine Geschäfte reihen sich eines ans andere; nur um die Beethoven Praline (weißer Schokolade, Sahnelikör-Karamell und Fleur de sel Crunch!) bei Meisterpatissier Herwig Gassers „Süßes vom Feinsten" im Kaiserhaus kommt man nich herum. Im Kaiserhaus gibt es übrigens wechselnde Ausstellungen zur Geschichte und zu Persönlichkeiten aus dem Hause Habsburg, anschließend geht´s in das wunderschöne Rosarium, eine der größten Rosensammlungen Europas. Von hier ist es auch nicht weit zum Beethovenhaus, wo der „Hörtest á la Beethoven“ wartet – erstaunlich, mit wie wenig Hörvermögen der Meister seine großartigen Werke quasi im Kopf komponierte.

Dem Genuss auf der Spur
Es gibt keinen Wanderweg um Baden, der nicht ein kulinarisches Ziel hätte, trotzdem haben wir zwei Lieblingsrouten: Der Wanderweg zum Rudolfshof – eine verkürzte Variante des Badener Kulturwanderweges – führt durch den Kurpark über den aussichtsreichen Beethoventempel weiter durch den Wienerwald zum „Rudolfshof“. Wen es mehr zu Wasser und Wein zieht, der ist am Wasserleitungsweg (im Frühling und Herbst gibt es hier die bliebte Genussmeile!) richtig und der wird im Winzerort Gumpoldskirchen reichlich belohnt. Besonders munden die für die Thermenregion typischen Weine wie Rotgipfler und Zierfandler – und natürlich die typischen Heurigenbuffets, wobei wir dringend zu einen Abstecher ins 3erHaus zum Verzehr von Wurzelspeck, Schaffrischkäse, lauwarmem Tafelspitz mit frischem Kren und Wiener Eismarillenknödeln raten! Zurück nach Baden nimmt man (außer man ist wirklich sehr motiviert) den bequemen Zug und nächtigt auf unsere Empfehlung hin im stylishen At the Park Hotel.

Rien ne va plus: Besser geht’s nicht
So richtig kaiserlich residiert man noch im Hotel Schloss Weikersdorf  – Entspannung im wirklich tollen Spa inklusive. Rundumerneuert hat man wieder Muße für weitere Badener Genüssen: diesmal geht es auf den „Grünen Markt“ mit seinen denkmalgeschützten Ständen und den herrlichen Gemüseständen und der Hauervinothek, wo man im Urlaub auch Vormittag schon einmal auf ein Achterl vorbeischauen kann. Unweit von hier findet man das Arnulf Rainer Museum im Alten Frauenbad, und weil Kunst auch hungrig macht, fahren wir (wieder mit dem Zug!) ins Klostergasthaus Thallern zum späten Mittagessen. Und weil der Hausklassiker – Backhenderl – fast ein „Muss“  ist, geht es am 1. Wiener Wasserleitungsweg zu Fuß zurück nach Baden. Wieder retour, flanieren wir noch einmal durch die romantischen Barockgässchen und landen im Café Clementine, wo wir – Achtung, Suchtgefahr! – ein kleines Badener Rosen-Trüffel-Törtchen ordern (dezent nach Rose, vollmundig Schoko), bevor ein fantastischer Tag im Casino Baden mit Champagner und Jetons im pompösem Fin de Siecle-Ambiente seinen Ausklang findet.

Empfehlungen und Tipps für Ihren Urlaub in Baden bei Wien

Silvester, © Hotel Höldrichsmühle

Silvester im Wienerwald

ab 1 Nacht | Silvester Gala-Abend | Langschläfer-Frühstück | Vitamin-Cocktail | Relaxzone

ab € 203,-
Hotel zur Post, © (c) Katrin Feischl

Gumpoldskirchen genießen

2 Nächte im Wohlfühlzimmer, Frühstücksbuffet, Heurigenbesuch mit 2/8 Wein und typischen Schmankerln

ab € 145,-