Kapellenwanderung ins Gföhleramt

Wandertour ausgehend von Gföhl, Hauptplatz

zum Reiseplaner hinzufügen
Vollbild
Höhenprofil

15,13 km Länge

Tourendaten
  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 15,13 km
  • Aufstieg: 272 Hm
  • Abstieg: 272 Hm
  • Dauer: 4:30 h
  • Niedrigster Punkt: 509 m
  • Höchster Punkt: 618 m
Eigenschaften
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit

Details für: Kapellenwanderung ins Gföhleramt

Beschreibung

Thematik: Kriege, Pest und Feuersbrunst Siedlungsgeschichte des Gföhlerwaldes und seiner Waldämter: Erst seit 400 Jahren ist der ursprünglich geschlossene „Vorst“ besiedelt, vorher war er Jagdgebiet des Landesherrn (siehe Jaidhof = Jagdhof). 1597 versteckten sich aufständische Waldviertler Bauern im Gföhlerwald. Nach dem Verkauf 1608 wurde der Forst im Auftrag der neuen Besitzer der Herrschaft Gföhl zur intensiveren Nutzung von Holzhackern, Köhlern, Glasmachern sowie Zinsbauern besiedelt u. von Förstern verwaltet (daher die Bezeichnung „Amt“ für die Streusiedlungen). 1771 wurden 8 Bauern, Untertanen des Herrn von Sinzendorf, wegen Verweigerung der Robotleistungen samt ihren Familien in den Banat verbannt. Nach der großen Pestepidemie wurde 1680 die Rosaliakapelle im Gföhleramt errichtet (Rosalia – die Pestheilige) u. zweimal vergrößert. Bei der Kapelle erinnert ein Gedenkstein an die Erschließung des Gföhlerwaldes, unweit davon das Bauernhofmuseum Fux. Im „kalten Graben“ ehemalige Glasmachersiedlung, die Drescherhütten, Fischteiche, der Schweizerhof, das Museum „Altes Eishaus“ sowie das klassizistische Schloss in Jaidhof erinnern an die einst sehr wohlhabende Herrschaft.

Startpunkt der Tour

Gföhl, Hauptplatz

Zielpunkt der Tour

Gföhl, Hauptplatz

Wegbeschreibung für: Kapellenwanderung ins Gföhleramt

Vom Hauptplatz durch die Jaidhofer Gasse u. Brunnkandlallee zur Kreuzgasse bis zum Heizwerk – Unterführung B 37 – den Jaidhofer Schloßpark entlang zum Schweizerhof (Gutshof der Herrschaft) – auf dem Rotkreuzweg zur Rosaliakapelle u. zum Bauernhofmuseum – hinauf zur Reisingerhöhe 648 m - vom Gh Winkler hinüber ins Eisenbergeramt: Abstecher zur Florianikapelle (Florian = Patron bei Feuersbrünsten). Im „Kalten Graben“ Drachenstein („Moritat“) u. Glasmachersiedlung – Drescherteich / Drescherhütten – Schlosspark, Museum –Johannesweg (Wegkapelle) zur Unterführung der B 37. Einkehrmöglichkeiten im Gföhleramt (Gh Winkler) bzw. Jaidhof (Gh Kargl).

Anfahrt

Wien A22 und S5 bzw. A1 und S33 bis Krems und von dort über die B37 nach Gföhl fahren.

Linz auf der A1 bis St. Pölten hier über die S33 bis Krems und von dort über die B37 nach Gföhl fahren.

Weitere Infos / Links

Verantwortlicher für den Inhalt dieser Tour
Waldviertel Tourismus
Letzte Aktualisierung: 22.06.2021

Stadtgemeinde Gföhl
3542 Gföhl, Hauptplatz 3
(T) +43 2716 6326-0
(F) +43 2716 6326-26
(E) gemeinde@gfoehl.gv.at 
(I) www.gfoehl.gv.at

WALDVIERTEL Tourismus
3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2
(T) +43 2822 54109
(E) info@waldviertel.at
(I) www.waldviertel.at

Kartenempfehlungen

„Wandern im Herzen des Waldviertels“, Wanderkartenset € 9,80 Kartenbestellung: Waldviertel Tourismus 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2 Tel. 02822/ 54109

Weitere Touren in der Umgebung des Startpunkts

Empfehlungen in der Nähe des Startpunkts der Tour