Landestheater Niederösterreich

zum Reiseplaner hinzufügen

Die Saison 2019/2020 wartet mit Shakespeare, Schiller, Nikolaus Habjahn und Elfriede Jelinek und den Gebrüdern Grimm auf.

Das ehrwürdige Haus am St. Pöltner Rathausplatz heimst Jahr für Jahr für seine hochwertigen Eigenproduktionen jede Menge Theaterpreise ein.

Sein oder Nichtsein: Die Geschichte vom Dänenprinz Hamlet, der den heimtückischen Mord an seinem Vater aufdeckt, gehört zweifellos zu den berühmtesten Dramen der Weltliteratur. Wahnsinn vortäuschend erreicht er auch durch List sein Ziel nicht: seinen Onkel Claudius des Mordes zu überführen. Die zeitlose Kriminal- und Liebesgeschichte wird von Rikki Henry als moderner Mythos über Macht und Moral inszeniert – der Sinn und Wert des Lebens wird letztlich durch das Schicksal entschieden. Der schöne Schein regiert die Welt: Friedrich Schillers Parasit will auch seinen Teil vom Kuchen, und dafür nimmt er einiges in Kauf. Er gibt fremde Ideen als seine eigenen aus, dem Chef besonders oft Recht, frisiert Zahlen und veruntreut Gelder, verfälscht Fakten und vertuscht Skandale. Das typische Beamtenmilieu ist Schillers Spielwiese in der kurzweiligen Inszenierung von Fabian Alder, Pressestimmen meinen zur Koproduktion des Landestheater Niederösterreich und des Stadttheaters Klagenfurt, dass einem ob der Aktualität des Stückes dann und wann „das Lachen im Hals stecken bleibt“. Karl Markovics liest Karl Kraus: Einer der wohl radikalsten Schauspieler Österreichs nimmt sich der kritischen Stimme einer ganzen Generation an. Als Herausgeber der Fackel, die als Leitmedium der Wiener Moderne galt, war Karl Kraus einer der scharfsichtigsten aber auch ein sehr scharfzüngiger und gefürchteter Chronist seiner Zeit. Markovics liest am 20. November 2019 im Landestheater Niederösterreich aus den satirischen Texten des 1936 in Wien verstorbenen jüdischen Publizisten.

 

Unser Tipp für Kinder und Märchenliebhaber: Einen der gewitztesten Charaktere der Gebrüder Grimm bringt Simon Windisch mit viel Live-Musik auf die Bühne des Landestheater St. Pölten. Der gestiefelte Kater ist ein besonders liebenswertes und schlaues Kerlchen. Mit Mut und Schmäh erobert er die Herzen des Publikums und so ganz en passant verhilft der dem Müllersohn Hans zu einem Königreich und zur Hand der Prinzessin.