Nöstlinger im Karikaturmuseum Krems

zum Reiseplaner hinzufügen

Der großen Christine Nöstlinger und ihrem Klassiker "Die feuerrote Friederike" widmet das Karikaturmuseum Krems eine Ausstellung.

Lange bevor sich der Begriff Mobbing etabliert hat, behandelte die österreichische Autorin Ausgrenzung und Gewalt bereits in ihren längst zu Klassikern avancierten Werken.

Die feuerrote Friederike

In der Ausstellung "Die feuerrote Friederike" sind die originalen Buch-Illustrationen von Christine Nöstlinger zu sehen. Präsentiert werden weiters Arbeiten der Töchter Christiane Nöstlinger und Barbara Waldschütz. Werke der Illustratorinnen Stefanie Reich und Sophie Schmid sowie von Michael Roher, dem Preisträger des neu geschaffenen Christine-Nöstlinger-Preis, ergänzen die Schau. Für die Ausstellung begegnen außerdem drei Künstlerinnen, Nina Pagalies, Martina Peters und Stephanie Wunderlich, im Rahmen von AIR – ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich Nöstlingers Œuvre.

Karikaturmuseum Krems zeigt neue Originale

Anlässlich des 20. Geburtstag des Hauses am 29.09.2021 zeigt das von Gustav Peichl alias IRONIMUS geplante einzige Museum für satirische Kunst in Österreich neue Originale in "Schätze aus 20 Jahren". Auch Manfred Deix, der mit seinen Cartoons und den sogenannten Deix-Figuren die heimische Presselandschaft viele Jahre wie kein zweiter war maßgeblich an der Entstehung des Museums beteiligt. Ihren Blick auf das Karikaturmuseum Krems teilen Künstlerinnen und Künstler wie Michael Pammesberger, Margit Krammer, Oliver Schopf, Stephanie Wunderlich, Nicolas Mahler und Florian Satzinger mit eigens angefertigten Zeichnungen zum 20-Jahres-Jubiläum.