Die Magie eines Wintermorgens.

zum Reiseplaner hinzufügen

Früh aus den Federn. Warm anziehen für den Winter draußen. Aktiv in den Tag starten. Und das Ganze im Urlaub? Ja genau. Und wir sagen Ihnen: Das hat was!

Wer morgens als Erster auf den Skiern ist, kommt in den Genuss frisch präparierter Pisten und mit etwas Glück auch von Neuschnee, der über Nacht im Mostviertel gefallen ist. Zuspätkommen nicht erlaubt: Denn nur der frühe Wedler zieht die Spur!

Reise-Hinweise

  • Empfohlener Reisezeitraum: Anfang Jänner bis Mitte März (early bird Skifahren in Annaberg am 13.2. und 13.3.)
  • Besonders geeignet für: Familien mit Kindern, Wintersportbegeisterte, Naturliebhaber
  • Wissenswertes: Der höchste Punkt des Skigebiets Annaberg liegt auf rund 1.300 Metern. Von dort aus hat man einen guten Blick auf den 1.893 Meter hohen Ötscher, den Vaterberg des Mostviertels.
  • Öffentliche Anreise: Anreise Annaberg (und Mitterbach) mit der Mariazellerbahn möglich. Gegebenenfalls Teilstücke bis zum Skigebiet bzw. zur Unterkunft mit Bus oder Taxi zurückzulegen. Tipp: Gleich ein Kombiticket inkl. Tagesskipass buchen!

7 Uhr Tagwache!

Der schrille Wecker klingelt früh, draußen herrscht absolute Dunkelheit. Doch in Annaberg verzichtet man gerne auf die Schlummertaste für ein paar Minuten Extraschlaf. Für Frühaufsteher öffnen die Drehkreuze der Liftanlagen nämlich exklusiv zwei Stunden vor allen anderen – die limitierten Ski-Tickets sind für die zwei ausgewählten Samstagstermine nur im Vorfeld online erhältlich! Keine Warteschlangen an der Kassa, kein Trubel am Berg. Nur absolute Stille, bunte Farbenspiele am Horizont und die ersten warmen Sonnenstrahlen, die bereits bei der ersten Liftfahrt langsam durch die Baumwipfel hindurch dringen. Der perfekte Schauplatz für große und kleine „early-birds“, die hellwach von der frischen Winterluft und entspannt vor der Mostviertler Bergkulisse die ersten Schwünge in den Schnee ziehen. Aber nicht nur in den Morgenstunden ist das Skigebiet Annaberg ein wunderbarer Ort. Der Anna-Park, das Anna-Land oder die Piste des Almboden-Liftes versprechen ganze Skitage und Familien-Skiurlaube vom Feinsten.

Vom Alltag zur Auszeit.

Wer sich für seine Auszeit vom Alltag mehr Ruhe wünscht, kann Langlaufski und Schneeschuhe anschnallen, auf einem Pferdeschlitten in die Natur eintauchen oder auf der Rodelbahn bei Flutlicht den Berg hinuntersausen. Mit dem direkt angrenzenden Förderband wird man ganz einfach wieder zurück zum Start gebracht. Und auch im nahe gelegenen Naturpark Ötscher-Tormäuer gibt es ein buntes Winterprogramm – von der geführten Schneeschuhwanderung bis zum Naturpark-Basteln. Der Winter in Annaberg lässt sich aber auch hervorragend drinnen, in wohliger Wärme genießen, etwa auf der Anna-Alm oder im Gasthof Meyer. Mit einer Tasse Jagertee in der Hand und einer heißen Suppe am Tisch lässt es sich genüsslich aus dem Fenster blicken. Gäste, die über Nacht oder für ein paar Tage bleiben, finden in der Region rund um Annaberg urgemütliche Unterkünfte ganz nach ihren Vorstellungen. Die Baby- und Kinderbauernhöfe Bodenhof und Kobichl machen aus Ihrem Skiurlaub auch einen Urlaub am Bauernhof. Die Genießerzimmer am BAHNhof Wienerbruck sorgen dafür, dass Ihr Winterurlaub auch ein Entspannungsurlaub wird. Wer sich hingegen voll und ganz dem Skifahren widmen möchte, kann im familienfreundlichen JUFA Bergerlebnis-Resort direkt vor der Haustüre seine Ski anschnallen. Ein besonderer Kulinarik-Tipp für einen Einkehrschwung im Rahmen der An- oder Abreise ins Skigebiet ist übrigens das Wirtshaus Leopold in Lilienfeld.

Von Annaberg ins ganze Mostviertel.

Apropos menschenleere Pisten: Weil es so schön ist, gibt's den „early bird Skigenuss“ in limitierter Auflage auch in den Skigebieten Mitterbach-Gemeindealpe, Lackenhof-Ötscher und Göstling-Hochkar. Schnell zuschlagen!

Empfehlungen und Tipps