Wandern

Welterbesteig Wachau 11: Hofarnsdorf-Rossatz

Vollbild

Höhenprofil

16,83 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: schwierig
  • Strecke: 16,83 km
  • Aufstieg: 879 Hm
  • Abstieg: 862 Hm
  • Dauer: 6:30 h
  • Niedrigster Punkt: 199 m
  • Höchster Punkt: 666 m

Eigenschaften

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights

Details für: Welterbesteig Wachau 11: Hofarnsdorf-Rossatz

Kurzbeschreibung

Winzerdörfer und Wachauer Weinlandschaften, römische Pfade und Ruinen, ein Naturschutzgebiet mit unberührten Eichen-/Hainbuchenwälder und tolle Fernblicke vom Seekopf und der Hirschwand erleben wir auf der 17 km langen Etappe von Hofarnsdorf nach Rossatz.

Beschreibung

 

Welterbesteig Wachau: Von Hofarnsdorf nach Rossatz


Vom gründerzeitlichen Schloss in Hofarnsdorf wandern wir durch die Winzerorte Mitterarnsdorf und Bacharnsdorf (mit römischem Wachturm). Auf dem ehemaligen Römerweg geht es ins Kupfertal und in den Dunkelsteinerwald. Wir entdecken Spuren der Türkenkrieges und erleben grandiose Ausblicke vom Seekopf und der Hirschwand. Durch das Naturschutzgebiet Steinige Riess mit seinem imposanten und unberührten Eichen- und Hainbuchenwald und durch Weinberge führt unser Weg hinab in den idyllischen Weinhauerort Rossatz.

 

Startpunkt der Tour

Hofarnsdorf, Schloss

Zielpunkt der Tour

Rossatz, Kirchenplatz

Wegbeschreibung

Unsere Etappe beginnt vor dem Schloss und der Pfarrkirche Hofarnsdorf. Wir folgen einem Weg parallel zur Donau flussabwärts und werden von herrlichen Ausblicken auf die Burgruine Hinterhaus in Spitz, die Ried Atzberg und die Wehrkirche St. Michael begleitet. Bei Bacharnsdorf gehen wir nach rechts. Vorbei am römischen Wachturm - Burgus - erreichen wir die Hauptstraße B33: Hier gehts nach links zur Stempelstation beim Heurigen Fam. Pammer (ca. 150 m). Der Hauptweg geht bei der Hauptstraße rechts und wenige Meter gleich wieder nach links. Auf dem ehemaligen Römerweg (teilweise sind noch die Fahrtrillen zu erkennen) führt unser Weg nun am Dürrenbach entlang hinein ins Kupfertal. Wir passieren den schön gelegenen Rastplatz mit verschiedenen Steinskulpturen ("romantische Felsengruppe"). In der Mitte des Tales erblicken wir rechter Hand das Türkentor (teilweise ist die Sicht verwachsen). Dieser Befestigungsrest der Arnsdörfer "Dorfmauern" stammt aus der Zeit der Türkenkriege. Beim 597 m hohen Kreuzberg (mit Marterl) erreichen wir das Ende des Kupfertals und wenden uns nach links und stoßen auf den Jakobsweg. Eine Forststraße führt uns zum Rührsdorfer See mit Rastplatz, den wir je nach Größe links oder rechts umgehen. Nach weiteren ca. 15 Min. gelangen wir zum 671 m hohen Seekopf, wo wir grandiose Rundblicke von der Aussichtswarte genießen. Schon kurze Zeit später erwartet uns ein weiterer wunderschöner Ausblick von der Hirschwand. die allerdings nur über eine Kletterpassage mit Leitern zu erreichen ist (ca. 10 min Zuweg). Anschließend beginnt unser Abstieg nach Rossatz. Im Naturschutzgebiet Steinige Riess wandern wir durch teilweise reinen Eichenwald mit bizarren Felsformationen stetig bergab. Immer wieder öffnen sich wunderschöne Ausblicke in die Wachau. Am Ende der Steinigen Riess wandern wir über den längsten Trockensteinmauerweg der Wachau (mehrere hundert Meter lang). Oberhalb der Kirche St. Lorenz treffen wir auf den Panoramaweg Rossatz und kommen zur Abzweigung zur Rollfähre St. Lorenz-Weißenkirchen (ca. 15 min Abstieg). Quer durch die Rieden führt uns der Höhenweg bis zu unserem Etappenende am Kirchenplatz in Rossatz. Zum Abschluss bietet sich noch ein besonderer Ausblick vom Aussichtspunkt Smaragdeidechse genau über dem Kirchplatz an, bevor wir die Etappe in einem der Heurigen ausklingen lassen.

Anfahrt

A1 bis Ausfahrt Melk, weiter auf der B33 nach Hofarnsdorf bzw. Rossatz

Parken

In Mitterarnsdorf beim Feuerwehrhaus bzw. auf den öffentlichen Parkplätzen in Rossatz (Mettener Platz beim Kirchenplatz oder unterhalb des Kirchenplatzes).

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Orte sind sieben Tage die Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Rückkehr zum Startpunkt der Wanderung ist möglich.

Am Südufer der Wachau fährt die Buslinie WL 2 Krems-Rossatz-Bahnhof Melk bzw. Melk-Rossatz-Krems. Rossatz und Hofarnsdorf sind direkt mit den Bahnhöfen Krems und Melk verbunden. Am Nordufer der Wachau fährt die Buslinie WL 1 Krems-Dürnstein-Spitz-Bahnhof Melk bzw. Melk-Spitz-Dürnstein-Krems. www.vor.at

Stationen vom Leihradl Nextbike (EUR 1/Stunde) befinden sich in Hofarnsdorf und Rossatz, www.nextbike.at

Mit folgenden Fähren können Sie rasch das Donauufer wechseln:

-Rollfähre St. Lorenz-Weißenkirchen

-Rollfähre Arnsdorf-Spitz

-Radfähre Rossatz-Dürnstein 

Die Fährzeiten zum Wechseln des Donauufers finden Sie hier.

Weitere Infos / Links

Als Einkehr- und Nächtigungsmöglichkeit empfehlen wir Best of Wachau Betriebe: www.bestof-wachau.at. Best of Wachau Betriebe befinden sich in Rossatz.

Weitere Einkehrmöglichkeiten/Öffnungszeiten:

Die Stempelstation befindet sich beim Pammer auf der Hauptstraße nach dem römischen Burgus in Bacharnsdorf links, www.zumpammer.at; 0664/4205369.

In Hofarnsdorf/Mitterarnsdorf gibt es nur einen Gasthof: Gasthof "Zur Wachau" Fam. Zeller. Der Gasthof hat von November bis März Winterpause. Restaurant Mo und Di. Ruhetag. www.zeller-wachau.at ; 02714/8217.

In Rührsdorf 17 befindet sich das Landgasthaus "Winzerstüberl", Familie Essl, März bis Dezember von Mittwoch - Sonntag geöffnet, www.winzerstueberl.at , 02714/6384.

Karinas Gast-Süberl (Kirchenplatz Rossatz), ganzjährig geöffnet, Mi. Ruhetag, 0664 5385262. 

Weinheurige befinden sich in allen Arnsdörfern (Hofarnsdorf, Bacharnsdorf, Mitterarnsdorf, Oberarnsdorf), in Rossatz und Rossatzbach. Bitte beachten Sie den aktuellen Heurigenkalender auf www.welterbesteig.at

Zur einfachen und bequemen Planung der Touren empfiehlt sich die Wachau-Nibelungengau-Kremstal App. Einfach für Android oder iPhone herunterladen.

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe, Regenschutz, ausreichend Getränke und Verpflegung, sowie Wanderkarte Wachau und einen Heurigenkalender. Eine Ausrüstungliste finden Sie auf www.welterbesteig.at unter der Rubrik Service/Tipps

Sicherheitshinweise

Auf der Etappe gibt es keine einzige Einkehrstation und keine Möglichkeit zum Nachfüllen von Trinkwasser. Der Zustieg zur Hirschwand ist durch Seile und Steighilfen gesichert und beinhaltet  eine kurze Kletterpassage. Der Steig im Naturschutzgebiet Steinige Riess zwischen dem Seekopf und St. Lorenz erfordert Trittsicherheit und erhöhte Aufmerksamkeit.

Notruf Bergrettung Wachau:140