Hausgemacht auf höchster Stufe

zum Reiseplaner hinzufügen

Bio ist kein Trend, sondern eine Herzensangelegenheit. Das demonstrieren Niederösterreich Bio-Heurigen auf ganz köstliche Art und Weise.

Bio-Heurigen sind am Vormarsch. Darum haben wir hier Niederösterreichs Pioniere aufgelistet und drei von ihnen etwas genauer unter die Lupe genommen. Unser Resümee: Bio schmeckt Bauch und Herz!

Natur im Weinglas. Und auf dem Teller.
Bio-Heurigen leben von und mit der Natur. Als „Verantwortung für die Schöpfung und für nachfolgende Generationen“ versteht Bio-Heurigenwirtin Maria Hofer aus dem Auersthal ihre Arbeit. Dass das nicht beim Bio-Wein enden darf und mit großem Aufwand verbunden ist, ist selbstredend.

Selbstgemacht oder handverlesen
Die Weinschwärmerei in Krustetten produziert entweder selbst oder greift auf ausgewählte regionale Zulieferer zurück, um ihren Gästen feinste Bio-Ware zu servieren. Kein Wunder, dass Nachhaltigkeit und Qualität die tragenden Säulen des beliebten Bio-Heurigen sind. Denn das schmeckt man schließlich auch bei jedem Schluck. Und Bissen, natürlich.

Voll und ganz im Einklang
„Die Lotte hilft uns jedes Jahr, nach der Lese die Erde aufzulockern“, erzählt Hermann Hager, Koch, der gemeinsam mit seinem Bruder Matthias, Bio-Winzer, die Weinbeisserei im idyllischen Mollands betreibt. Lotte ist das älteste Turopolje Schwein des Heurigen und bringt den Bio-Gedanken auf den Punkt: Die Natur kocht am besten! Das können wir nach unserem Besuch nur unterschreiben.

Was Sie noch interessieren könnte...