Wandern

Welterbesteig Wachau 02: Dürnstein-Weißenkirchen

Vollbild

Höhenprofil

16,00 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 16,00 km
  • Aufstieg: 878 Hm
  • Abstieg: 876 Hm
  • Dauer: 6:00 h
  • Niedrigster Punkt: 213 m
  • Höchster Punkt: 552 m

Eigenschaften

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • botanische Highlights

Details für: Welterbesteig Wachau 02: Dürnstein-Weißenkirchen

Kurzbeschreibung

Auf unserer knapp 17 km langen Wanderung von Dürnstein nach Weißenkirchen erwartet uns die wohl berühmteste Burgruine Österreichs, eine herrliche Fels- und Waldlandschaft um Dürnstein, traumhafte Ausblicke und berühmte Steinterrassen-Weinlagen wie die Rieden Klaus und Achleiten.

Beschreibung

 

Welterbesteig Wachau: Von Dürnstein nach Weißenkirchen


Von Dürnstein aus wandern wir zur berühmtesten Burgruine Österreichs, durch eine faszinierende Wald- und Felslandschaft bis zur Kanzel, einem der schönsten Aussichtspunkte der Wachau. Durch malerische Weinberge führt unser Weg in den Winzerort Weißenkirchen mit seiner beeindruckenden Wehrkirche.

 

Startpunkt der Tour

Dürnstein, Altstadt

Zielpunkt der Tour

Weißenkirchen, Marktplatz

Wegbeschreibung

In der malerischen Altstadt von Dürnstein beginnen wir unsere Wanderung. Gleich hinter dem Kremser Tor nehmen wir den alten Eselsteig in Angriff. Dort liegt ein Schaugarten zum Wachauer Safran. Über den alten Versorgungsweg mit seinen Steintreppen innerhalb der Stadtmauern kommen wir zur Burgruine Dürnstein, die im 12. Jahrhundert als Gefängnis von König Richard Löwenherz diente. Wir verlassen die Ruine durch das nördliche Burgtor und tauchen in eine bizarre Fels- und Waldlandschaft ein. Unser Weg führt durch teils unberührte Eichen- und Kiefernwälder und passiert das sogenannte Schlösschen, die verfallene Vorburg der Burg. Nach einem steilen Anstieg erreichen wir den Gipfel des Schlossberges mit der Starhembergwarte. Fünf Minuten später kommen wir zur Fesslhütte (Stempelstation), wo wir eine erholsame Rast einlegen. Hier beginnt der Höhenweg nach Weißenkirchen, der uns immer wieder traumhafte Aussichten auf die Umgebung bietet. Wir kreuzen nach 5-10 Minuten den Vogelbergsteig. Hier lohnt sich ein Abstecher nach links zur Dürnsteiner Kanzel, einem der spektakulärsten Aussichtspunkte der Wachau (ca. 10 Minuten Zuweg). Zurück bei der Kreuzung gehen wir rechts weiter, die erste Kreuzung links und in einer Schleife abwärts. Wir passieren einen Schranken und biegen danach links ab und gehen auf einem schmalen Pfad abwärts. Wir erreichen einen ersten breiteren Forstweg und halten uns links und dann drei Mal in Folge rechts. Dieser Höhenweg führt uns nun auf einer leicht begehbaren Forststraße zum abgelegenen Weiler Schildhütten mit dem Weingut und Heurigen Pomaßl (Stempelstation). Beim letzten Haus geht es rechts ab in die Weingärten hinein. Vorbei an alten aufgelassenen Weinrieden und zerfallenen Steinterrassen erreichen wir schließlich die Rieden Klaus und Achleiten. Rechts hinauf kommen wir zur Ried Achleiten mit einer Sammlung alter und seltener Weinsorten (Stockkultur). Über den sogenannten Panoramaweg Achleiten wandern wir durch die Weinrieden in den Weißenkirchner Ortsteil Weitenberg. Dort gehen wir links in einen schmalen Fußweg und kommen in die Weißenkirchner Altstadt. Über den historischen Kirchensteig gelangen wir zur Wehrkirche und durch die Holztreppe zum Marktplatz von Weißenkirchen mit dem prächtigen Renaissancebau Teisenhoferhof, wo unsere Etappe endet.

Anfahrt

A1 bis Knoten St. Pölten, weiter auf S33 und B3 über Krems nach Dürnstein bzw. Weißenkirchen

Parken

Kostenpflichtige Parkplätze bei Dürnstein bzw. an der Donaulände oder am Bahnhof in Weißenkirchen

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Orte sind sieben Tage die Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (Bus und Wachaubahn). Die Rückkehr zum Startpunkt der Wanderung ist möglich. Am Nordufer der Wachau fährt die Linie WL 1 Krems-Spitz-Melk bzw. Melk-Spitz-Krems. Am Südufer fährt die Buslinie WL 2 Krems-Mautern-Rossatz-Melk bzw. Melk-Rossatz-Mautern-Krems.  www.vor.at 

Die Wachaubahn fährt nur an den Wochenenden und Feiertagen (dreimal täglich): www.wachaubahn.at 

Stationen vom Leihradl Nextbike (1Euro/Stunde) befinden sich in Dürnstein und Weißenkirchen, www.nextbike.at

Mit folgenden Fähren können Sie rasch das Donauufer wechseln:

-Rollfähre St. Lorenz-Weißenkirchen

-Radfähre Rossatz-Dürnstein 

Die Fährzeiten finden hier.

Weitere Infos / Links

Best of Wachau: Die renommiertesten und empfehlenswertesten Gastronomie- und Nächtigungsbetriebe im UNESCO-Weltkulturerbe Wachau finden Sie bei Best of Wachau, www.bestof-wachau.at

Fesslhütte, Dürnsteiner Waldhütten (Stempelstation): Sommersaison: April-Oktober: Di.-So. geöffnet. Winteröffnungszeiten auf Anfrage. www.fesslhuette.at  Tel. +43(0)2732/41277

Heuriger und Labestation Pomaßl, Weißenkirchner Schildhütten (Stempelstation):www.herbstzauber.at; +43(0)2711/286. Jährliche Heurigentermine: Mai und Ende August bis Ende September. Die Labestation (Wasser, alkoholfreie Getränke und Wein) ist immer zugänglich und befindet sich im Kühlschrank unterhalb der Stempelstation,

Weitere Infos zu Einkehr- und Nächtigungsmöglichkeiten finden Sie unter www.wachau.at  Bitte beachten Sie die verkürzten Öffnungszeiten der Weißenkirchner Gastronomiebetriebe im Winter (November-März), www.weissenkirchen-wachau.at .

Weinheurige sind in Dürnstein, Schildhütten (Stempel- und Labestation Pomaßl) und in Weißenkirchen zu finden. Mehrere Heurigenbetriebe haben im Winter geöffnet. Bitte beachten Sie den aktuellen Heurigenkalender auf www.wachau.at 

Zur einfachen und bequemen Planung der Touren empfiehlt sich die Wachau-Nibelungengau-Kremstal App. Einfach für Android oder iPhone herunterladen.

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe, Regenschutz, ausreichend Getränke und Verpflegung, sowie Wanderkarte Wachau und einen Heurigenkalender. Eine Ausrüstungliste finden Sie auf www.welterbesteig.at unter der Rubrik Service/Tipps.

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung Wachau:140

Tipp des Autors

Jeden Abend zur Zeit des astronomischen Sonnenuntergangs gibt es eine kurze und feine Klanginstallation auf der Burgruine Dürnstein zu hören.

Gleich am Beginn der Etappe, am Eselsteig in Dürnstein, liegt ein Schaugarten zum Wachauer Safran. Diese kostbare Genusspflanze blüht immer von Oktober bis November. www.safranmanufaktur.com