(11) Unvergessliche Aussichten und neue Einsichten.

zum Reiseplaner hinzufügen

Von Eltern geliebt, von Kindern empfohlen: Im Wienerwald können alle durchatmen. Und genießen. Denn Urlaub ist schließlich für die ganze Familie da!

Ein Naturpark nach dem anderen, einer der prächtigsten Schlossgärten der Welt und ein familienfreundliches Rad- und Wanderwegnetz: Urlaubsherz, was willst du mehr? Hier toben sich die Kinder aus, während die Eltern die Seele baumeln lassen. Ja, im schattigen Wienerwald bewahrt man einen kühlen Kopf. Und wächst manchmal sogar über sich hinaus.

Reise-Hinweis:

  • Empfohlener Reisezeitraum: Mai–Oktober
  • Besonders geeignet für: Familien mit Kindern, Wander- und Radfreunde
  • Öffentliche Anreise möglich: ja

Das lehrreiche Triestingtal.

Im Triestingtal jagt ein Wanderabenteuer das nächste. Begleitet von lehrreichen Stationen und neuem Wissen am Wegesrand, wird es einem bestimmt nicht langweilig. Am Erlebnisweg Peilstein zum Beispiel gibt es interaktive Stationen für Kinder, die die unterschiedlichen Klettertechniken von Mensch und Tier erläutern. Unser Tipp: Beim lauschigen Mostheurigen Karner in Nöstach gibt’s einen Sammelpass – und später natürlich eine Belohnung! Am kinderwagen- und rollstuhlgerechten Pecherlehrpfad Hernstein dreht sich alles um das Pech. Schließlich führt er mitten durch das größte Schwarzföhrengebiet Mitteleuropas. Einen Waldlehrpfad mit vielen Aussichtspunkten hat die Besteckhochburg Berndorf zu bieten. Direkt im Ort gewährt das Schulmuseum Berndorfer Stilklassen spannende Einblicke in die Geschichte Berndorfs rund um Arthur Krupp. Neben den unzähligen Wanderwegen gibt es im Triestingtal aber auch etliche Radtouren. Entlang des ca. 60 Kilometer langen Triesting-Gölsental-Radweg von Schönau an der Triesting nach Traisen warten zahlreiche Einkehrmöglichkeiten auf fleißige Radler.

Das anspruchsvolle Helenental.

Ganz gleich, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, das Helenental und seine wunderschönen verwunschenen Ecken bezaubern. Und kühlen, denn im Sommer spenden die vielen Wälder entlang des Helenentalradwegs und der Helenental-Strecke kühle Luft und Schatten. In Begleitung der erfrischenden Schwechat legt man auch diese schwierigeren Strecken leicht zurück. Aber eine Pause hat man sich dann doch redlich verdient – zum Beispiel im Gasthof Skilitz oder im Waldhof Grasel in Siegenfeld. Der Kulturwanderweg durch das Helenental startet beim Thermalstrandbad Baden. Wenn also aus dem Wandertag ein Badetag wird… dann war halt das gute Wetter schuld. Für anspruchsvolle Wanderungen empfehlen wir den Wanderweg Eisernes Tor (Hoher Lindkogel). Er führt auf den meistbesuchten Berg der Region, den Hohen Lindkogel, wo einen die Sina Warte mit den Worten „Dem Vergnügen des Publikums, Freiherr von Sina“ zum Aufstieg ermutigt, bevor im Schutzhaus Eisernes Tor eingekehrt wird.

Die kühle Thermenregion.

Der gemütliche Thermenradweg zeigt den Wienerwald von seiner allerschönsten Seite. Entlang des Wiener Neustädter Kanals entführt er Radler zu den schönsten Plätzen. Das kaiserliche Bad Vöslau mit dem Vöslauer Thermalbad oder die Römertherme Baden flankieren die Strecke. Eine besonders familienfreundliche Wandertour startet im Kurpark Bad Vöslau und führt auf den Harzberg. Oben angekommen sieht man von der Jubiläumswarte bis ins Wiener Becken. Wow, ein Aufstieg, der sich lohnt. Und belohnt wird man auch. Im dazugehörigen Schutzhaus werden „Herrl und Gscherrl“ verwöhnt. Später lässt aufgeregtes Kinderlachen nicht lange auf sich warten. Schließlich warten Kängurus auf der hauseigenen Farm. Tierisch geht’s auch auf dem Fledermauserlebnisweg inklusive Ausflug in die Einödhöhlen zu.

Ein Wienerwald voller Naturparke.

Im Naturpark Purkersdorf wird man selbst zum Forscher und Entdecker. Nicht nur, wenn man die Rudolfshöhe erkundet, sondern vor allem, wenn man sich am Projekt „Augen auf im Wienerwald“ beteiligt. Im Zuge dessen kann man Sichtungen bestimmter Tierarten auf der Website melden. Spannend, oder? Der Naturpark liegt auch direkt an der Wiental-Elsbeere-Genuss-Tour, die auch nach Altlengbach führt, wo wir einen Geheimtipp zum Abkühlen haben: Der Naturbadeteich bei der Schulz Hütt’n ist nicht nur malerisch schön, sondern auch echt erfrischend. Mit Spielplatz, Kinderbecken und toller Küche lässt es sich hier ganz schön gut aushalten. Die regionstypische Elsbeere wird übrigens entlang der Strecke im Hotel Steinberger in Pressbaum aufgetischt.

Eine besonders vielschichtige Flora und Fauna bietet der 3.800 Hektar große Naturpark Eichenhain zwischen Klosterneuburg und St. Andrä-Wördern. Herzstück des Parks ist die wunderschöne Hagenbachklamm, die allein schon einen Besuch wert ist. Abkühlung wartet im Strandbad Klosterneuburg, wo auch der schönste Campingplatz um Wien zum Übernachten einlädt. Und natürlich ist auch der älteste Naturpark Österreichs, der Naturpark Sparbach, seit seiner Eröffnung 1963 immer eine Reise wert! Am riesengroßen Spielplatz wird sich ausgetobt, auf der Galerie der Tiere auf die Lauer gelegt – und beobachtet. Das kann man hier wirklich an jeder Ecke tun.

Traumhafter Wienerwald.

Wer viel erlebt, braucht auch viel Ruhe. Die findet man zum Beispiel im Landgasthof zum schwarzen Adler oder – etwas extravaganter – am Kulturbahnhof Altenmarkt-Thenneberg, wo man in alten Waggons träumt. Wer beim Einschlafen lieber den Grillen lauscht, schlägt im Paradise Garden Camping seine Zelte auf. Vinophile Besucher wiederum werden die Schlaffässer im Tattendorfer Dumba Park lieben.

Empfehlungen und Tipps