(10) Wo jeder Tag nach Abenteuer schmeckt.

zum Reiseplaner hinzufügen

Ganze 380 (E-)Bike-Tourenkilometer gibt es in der Buckligen Welt. Und die verbinden Radfahren, Kulinarik und die schönsten Aussichten im Land der Eintausend Hügel auf ganz einzigartige Weise.

Wenn man an beinahe jeder Ecke den Akku aufladen kann, muss es sich um die Bucklige Welt handeln. Schließlich gibt es hier zahlreiche Einkehrmöglichkeiten für E-Bikerinnen und -Biker, um die eigene Energie und die Batterie des Fahrrads wieder aufzuladen. Genuss und Gemütlichkeit in ihrer aussichtsreichsten Form, würden wir dazu sagen.

Reise-Hinweise

  • Empfohlener Reisezeitraum: Juni–Oktober
  • Besonders geeignet für: Paare, Radfreunde
  • Öffentliche Anreise möglich: ja
    Von Wien mit Bus oder Bahn bis Wiener Neustadt. Ab Wiener Neustadt gibt es ein dichtes Netz an Regionalbussen.

 

Krumbacher Aussichten.

Wer die Bucklige Welt für sich entdecken möchte, sollte in Krumbach starten. Denn hier hat die Aussichtsroute mit Blick auf Schneeberg, Rax und Hohe Wand ihren Ausgangspunkt. Die bietet nicht nur Postkartenmotive, sondern auch kulinarische Höhepunkte. Schließlich führt sie am mittlerweile legendären Eis Greissler vorbei. Auf einen Erfrischungsbesuch lädt das familienfreundliche Freibad Krumbach ein, im Museumsdorf Krumbach warten Einblicke in eine längst vergangene Zeit. Weil fleißige Radfahrer belohnt gehören, empfehlen wir noch einen Besuch der Privatbrauerei Schwarzbräu des diplomierten Biersommeliers Gerald Schwarz – und natürlich die eine oder andere Kostprobe.

Hoch hinaus auf der Windradroute.

Ein Höhepunkt der Wiener Alpen ist im wahrsten Sinne die Windradroute. Denn beim Windrad Lichtenegg kann man – voraussichtlich ab Mitte Juni wieder – die 300 Stufen zur verglasten Aussichtsplattform erklimmen und bei gutem Wetter die atemberaubende Aussicht bis zum Neusiedlersee genießen. Apropos genießen… Direkt in Lichtenegg kann auf Mandl's Ziegenhof in prämierten Käse gebissen werden, bevor es spannende Lektionen im Ziegenpanorama gibt.

So schön ist's in und um Bad Schönau.

Fast alle Radwege führen zum Kurort Bad Schönau. Auch die Panoramaroute startet hier und führt entlang des Zöbernbachs über Kirchschlag und Tiefenbach wieder zurück nach Bad Schönau. Wer eine Pause einlegen möchte, kann das wunderbar im betörenden Rosengarten tun, die Burgruine Kirchschlag bestaunen und dort den sagenhaften Ausblick auf die 1.000 Hügel der Buckligen Welt genießen oder im Burgbad abtauchen. Zurück in Bad Schönau schaltet man im Kurpark einen Gang runter. Hier findet im Oktober das Erzähl- und Storytellingfestival „fabelhaft!“ statt und das 2020 neu eröffnete Sconarium – eine Erlebniswelt mit interaktiven Ausstellungen und einem attraktiven Kultursaal, die sich ganz dem Heilmittel des Kurorts, der Kohlensäure, verschrieben hat – befindet sich gleich um die Ecke.

Die Batterien im Schlaf aufladen.

Wer ab Krumbach starten möchte, kann versuchen im Krumbacherhof, erste Adresse unter Radlerinnen und Radlern, ein Zimmer zu ergattern. Die Wirtsleute Karin und Andreas Ottner kennen sämtliche Routen der Gegend und haben die besten Tipps parat. Fein ist es auch im Gasthaus Buchegger, wo man ebenfalls hervorragend Essen kann. In Bad Schönau warten ebenso herausragende Unterkünfte und Restaurants – zum Beispiel das mehrfach ausgezeichnete Restaurant Triad in Krumbach oder die Pension Dopler in Bad Schönau, in der man auch herrliche Nächte verbringt. Entlang der Panoramaroute lädt in Kirchschlag das Hotel Post – Hönigwirt zum Übernachten ein. Dass man hier überall sein E-Bike aufladen kann, versteht sich von selbst.

Empfehlungen und Tipps

Vom Buckl zum Berg, © Wiener Alpen / Valda

Vom Buckl zum Berg

Juni bis Ende November | individuelle E-Bike-Tour von der Buckligen Welt ins Schneebergland | 2 Nächte inkl…

ab € 216,30