Die Geschichtenerzählerin in Carnuntum

zum Reiseplaner hinzufügen

In ihrem sechs Hektar großen Weingarten im Arbesthaler Hügelland kennt die Winzerin Birgit Wiederstein fast jede Traube persönlich.

Die kreative Winzerin erlebt die Vinifizierung der Weine jedes Jahr neu als Traum und Abenteuer. Sie möchte ihre Weine erlebbar machen und erzählt mit ihren Flaschen und Verpackungsdesigns vielschichtige Geschichten.

Wie sind Sie Winzerin geworden?

Durch Neugier, Tatendrang und meine bäuerlichen Wurzeln.

Was ist Ihre Haltung beim Winzern?

Ich versuche zu verstehen, was im Boden, in den Pflanzen und in den umgebenden Räumen passiert und wie das alles zusammen hängt. Ich versuche, die Codes zu entziffern, die Fährten zu lesen und daraus Schlüsse zu ziehen, wie ich die Reben dahingehend begleiten kann – dass ich sie dazu verleite, mir gesunde, reife und wohlschmeckende Trauben zu schenken.

Was ist so „erfreulich anders“ an Ihren Weinen?

Es wird nicht geflucht beim Arbeiten – weder im Weingarten noch im Keller.

Wie funktioniert Innovation in der Weiberwirtschaft? Wie und wo entstehen die besten Ideen?

Kreativität ist etwas, das nicht weniger wird wenn man es benutzt. Innovationen passieren automatisch während dem Tun – unser Blick auf die Dinge wird in unseren Weinen und Destillaten erfahrbar – und die Geschichten und Bilder entstehen und entwickeln sich.

Wie führt zum Beispiel dann bei Grete Wiederstein der Weg von Wein zu Schnaps?

Das ist ein direkter Weg. Auf der Suche nach tollen Aromen kommt man an Edeldestillaten – die die Essenz des Obstes darstellen – nicht vorbei. Die logische Entwicklung ist Destillate am Weingut zu produzieren, wenn man Aromen einfangen und genießbar machen will.

Welchen eigenen Wein empfehlen Sie Ihrem besten Freund/Freundin? Warum und wie schmeckt dieser?

Eine Empfehlung ist immer nur so gut, wie sie die Wünsche des/der anderen erfüllt. 

Was zeichnet Ihre Lagen aus?

Die achtsame Bewirtschaftung und der verständnisvolle Umgang mit den Ressourcen.

Haben Sie eine Handschrift beim Wein machen?

Ja. Meine Weine sind immer elegant, haben einen sehr weiten Entwicklungsbogen und wirken immer natürlich schön. Sind lebendig – das heißt: sie haben Jugend, Reife und Alter, haben Charakter und man erkennt auch den Jahrgang. Komplex und tiefgründig – veränderbar sind sie. Das macht es auch so spannend, sie immer wieder zu verkosten – da immer andere neue Aspekte auftreten. Es ist eine Vielschichtigkeit und Lebendigkeit, die Freude bereitet.

Von den Verpackungskartons über das Flaschendesign ist alles sehr ansprechend gestaltet. Was ist hier Ihr persönlicher Zugang?

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. „What you see, is what you get“. Die Eigenschaftswörter die einem beim Betrachten der Etiketten in den Sinn kommen entsprechen weitgehend den Attributen des Weines. Das ist mein Anspruch – Wein in Bildern zu verstehen.

Auf Ihrer Website sagen Sie: „Wein ist für mich ein Traum und ein Abenteuer, die ich jedes Jahr aufs Neue erleben und begleiten darf …” Was macht diesen Traum und das Abenteuer für Sie aus?

Staunen dürfen, neugierig bleiben, Wissen und Erfahrung sammeln, das Leben in seiner Reichhaltigkeit loben, …

Was Sie sonst schon immer sagen wollten …

Mir reicht`s, ich geh schaukeln. :-)

 

 

Was Sie noch interessieren könnte...