Wachau, ganz persönlich

Die Wachau.Hiata sind nicht nur einfach Wanderführer, sondern erzählen auch aus privater Sicht von der Landschaft und der Geschichte des UNESCO-Weltkulturerbes.

Wer sich dem Wein und der Landschaft des UNESCO-Weltkulturerbes Wachau auf die Spur setzen möchte, sollte sich den Wachau.Hiata anvertrauen. Denn jeder der rund 20 Wein- und Wanderbegleiter hat seinen ganz persönlichen Zugang zur Heimat.

Keine Berg-, sondern eine Weinberg-Führerin: Birgit Jäger stammt aus Tirol und weiß trotzdem allerhand von der Tradition und den Besonderheiten des Wachauer Weinbaus zu erzählen. Die in Weißenkirchen arbeitende Tourismusfachfrau ist nämlich ein Wachau.Hiata.

Führer aus Leidenschaft

Wachau.Hiata: Das sind Wein- und Wanderbegleiter, die wiederum Marillen- und Obstbauern, Winzer, Wald- und Kräuterpädagogen, Hoteliers oder Fachleute aus dem Tourismus sind. Allesamt sind Kenner und Liebhaber der Region, die sich persönlich, fachkundig und liebenswert um ihre Gruppen kümmern und ihre Heimat von der herzlichsten Seite zeigen.

UNESCO-Weltkulturerbe

Jeder Hiata hat seine Lieblingsplätze, Lieblingsthemen und seine ganz persönlichen Zugänge zur Wachau, die er gerne teilt. Als Frau der Berge hat sich Birgit Jäger z. B. die Vorliebe für steile Landschaften bewahrt und führt ihre Gruppen rauf in die Weinlagen Klaus und Achleiten.Winzer Josef Gritsch taucht hingegen mit seinen Gästen in den Spitzer Graben und die Wachauer Weinkultur ein. Und Kräuterpädagogin Judith Ottmann verrät, was Wein mit wilden Kräutern verbindet.

Mehr zu den Wachau.Hiata