Ungewöhnliche Begegnungen

Medienkunst, Experimentelles, Art brut aus einer berühmten Sammlung: Zugänge zu komplexen Erscheinungsformen der Kunst leicht gemacht.

Spannende Begegnungen mit unkonventionellen Kunstformen und junge Zugänge zur Kunst: dafür stehen das Arnulf Rainer Museum in Baden und das museum gugging, aber auch der Kunstraum Niederösterreich.

Übersättigt von etablierter Kunst, machte sich Jean Dubuffet bereits Mitte der 1940er auf die Suche nach einer neuen, freien, unintellektuellen Kunstauffassung und entwickelte den Begriff Art brut – rohe Kunst. Den Anfängen von Dubuffets Sammlung, zu der Fundstücke ebenso zählen wie Kunstwerke mittlerweile berühmter Künstler, ist eine umfassende Art-brut-Schau im museum gugging gewidmet. Und im Arnulf Rainer Museum kann man sich mit Rainers Farbenlehre ebenso auseinandersetzen wie mit seinen Begegnungen mit dem US-amerikanischen Künstler Donald Judd.

In den vergangenen 10 Jahren hat sich der Kunstraum Niederösterreich als wesentlicher Ort der Auseinandersetzung mit Performancekunst, dank des Performancepreises H13, sowie zur Förderung experimenteller Gegenwartskunst etabliert. Mit „lightness and matter. Matter and lightness“, kuratiert von Brigitte Kowanz und Peter Kozek, wird man dieser Prämisse neuerlich gerecht, wenn beeindruckende Arbeiten der Transmedialen Kunst von jungen europäischen Kunstschaffenden zu sehen sein werden.