Wienerwald: Wellness und Wein in Baden bei Wien

zum Reiseplaner hinzufügen

Viele Wege führen nach Rom – oder dorthin, wo Römer einst genussvoll zu leben wussten. In die Kurstadt Baden zum Beispiel.

Die öffentliche Anreise von Wien nach Baden sei stilecht entschleunigend mit der geschichtsträchtigen Badner Bahn (WLB) von der Station Wien Oper oder Schedifkaplatz zum Josefsplatz empfohlen. Weitere gut getaktete Möglichkeiten bieten sowohl Regionalzug als auch S-Bahn vom Wiener Hauptbahnhof zum Bahnhof Baden. Egal, wofür man sich entscheidet, weit ist es nach der Ankunft nicht mehr bis zum schwefelhaltigen Glück in der Römertherme. Aus 1.000 Metern Tiefe schlängelt sich ebenda das naturbelassene „Gelbe Gold“ an die Oberfläche und in den Schatten von Europas größtem freihängenden Glasdach. Auf 35.000 m² garantieren hier verschiedene Saunen, Dampfbäder sowie das hauseigene Fitnesscenter maximalen Wellness-Genuss. Nur fünf Zugminuten von Baden entfernt liegt überdies ein weiteres Eldorado für Körper und Geist: Im Thermalbad Vöslau wird statt in Schwefelwasser in originales Vöslauer Mineralwasser abgetaucht. 

Augenschmaus

Kunst und Kulinarik kommen in Baden ebenfalls nicht zu kurz: Eine außergewöhnliche Symbiose aus Foto- und Gartenkunst kann man alljährlich beim Festival La Gacilly-Baden Photo bestaunen. Auf sieben Kilometern Länge präsentieren hier die besten Fotografen der Welt ihre Werke in einer Freiluft-Galerie, die den Spaziergang durch Stadt und Park mit außergewöhnlichen Eindrücken untermalt. Die Thermenregion Wienerwald bietet zudem – wie könnte es anders sein – Wein- und Heurigengenuss in Reinkultur. Einzigartig sind beispielsweise die Rebsorten Zierfandler und Rotgipfler, die als Cuvee in der legendären Weinehe „Spät-Rot“ kulminieren. Selbstredend lassen sich die lokalen Weinspezialitäten in Kombination mit den regionalen Schmankerln am besten sorgen- und autofrei genießen. Etwa auf der öffentlich leicht zu erreichenden Genussmeile, die mit der „längsten Schank der Welt“ und einem breitgefächerten Angebot an örtlichen Spezialitäten lockt.

Radwegerl durchs Helenental

Eine Kombination aus öffentlicher Anreise und Radfahrvergnügen in der Thermenregion Wienerwald bietet die ihrem Namen alle Ehre machende „Klöster Kaiser Künstler Tour“.  Eine Etappe der Radrunde führt unter anderem durch Baden bzw. kann auch ebendort gestartet werden. Sollte man außerdem über keinen fahrbaren Untersatz verfügen, bietet die Badener Tourist-Info Leihräder an. Durch Baden geht es vorbei am Rosarium zum Ortsende und weiter auf den Helenentalradweg stets entlang der Schwechat. Direkt anschließend folgt das wildromantische „Wegerl durchs Helenental“, das schon Napoleon Bonaparte, Ludwig van Beethoven oder Franz Schubert für kalmierende Spaziergänge nutzten. Auf besagtem Wegerl, der „Helenentalstrecke“, fährt man bis zum Karmel Mayerling und schließlich zum spirituellen Zentrum des Wienerwaldes, dem Stift Heiligenkreuz. Radfreundliche Regionalbusverbindungen von Mayerling und Heiligenkreuz runden den ausgewogenen PKW-freien Radausflug ab.

Was Sie noch interessieren könnte...