Schneereicher Winter bringt ausgezeichnetes Saison-Ergebnis 2016/17

27.03.2017: Positives Wintersaisonergebnis sorgt für sonnige Stimmung im Tourismus und bei den Bergbahnen

St. Pölten, 29. März 2017. Mit vorläufigen 417.300 Übernachtungen (- 0,9 %) und 142.400 Ankünften (+ 1,7 %) setzt der Februar 2017 an den Jänner-Zahlen an und bringt ein erfreuliches Ergebnis der bisherigen Winterbilanz: von November 2016 bis Februar 2017 nächtigten rund 1,7 Millionen Gäste in Niederösterreich, das ist ein Plus von 2,4 %. Die Ankünfte liegen in diesem Zeitraum bei über 614.000 (+ 5,5 %).

Auch die niederösterreichischen Skigebiete zeigen sich höchst zufrieden mit der Wintersaison 2016/17. „Die Wintersaison setzt die positive Entwicklung des Tourismus-Rekordjahres 2016 fort. In unseren Skigebieten Annaberg, Lackenhof am Ötscher, Hochkar und Mönichkirchen-Mariensee konnten seit Saisonbeginn mehr als 440.000 Eintritte gezählt werden. Das entspricht einer Steigerung von rund 45 % im Vergleich zu 2015/2016“, unterstreicht Tourismuslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav. SkifahrerInnen konnten sich heuer in Niederösterreich über beste Winterverhältnisse freuen, das bestätigt auch Mag. Markus Redl, Geschäftsführer der Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H. und zeigt sich mit dem Saisonverlauf hochzufrieden: „Wir konnten bereits Anfang Dezember den regulären Betrieb aufnehmen und ohne Unterbrechung bis Mitte März führen. In den Weihnachtsferien waren die Schneeverhältnisse sehr gut, das Wetter in den Semesterferien überdurchschnittlich sonnig.“

Die guten Ergebnisse der Skigebiete korrelieren mit den Nächtigungszahlen. Die Familienarena St. Corona am Wechsel konnte mit ihrem Familienskiland, einem Angebot speziell für Kinder und Einsteiger, überzeugen. Die Eintritte (32.227 an 100 Betriebstagen) haben sich im Vergleich zum Vorwinter mehr als verdoppelt. Die Nächtigungen legten in der Gemeinde um 21,9 % zu, das entspricht rund 2.000 Nächtigungen zwischen November und Jänner.

Lesen Sie weiter im Pressetext anbei.

Hochrechnung Winterbilanz 2016/17