„Das Spiel mit dem Essen“

zum Reiseplaner hinzufügen

Die Schlösser Hof und Niederweiden widmen sich noch bis 2020 in interaktiven Sonderausstellungen der Frage: Warum isst die Welt, wie sie isst?

Die zweite Ausstellung befasst sich von 15. März bis 17. November 2019 mit der Rolle des Menschen als Konsument, über Tischkultur und Tischsitten.

Die drei Ausstellungen beleuchten von 2018 bis 2020 Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Essens. Jede der drei Sonderausstellungen widmet sich einem Themenschwerpunkt. Die erste Ausstellung im Jahr 2018 befasste sich mit der Lebensmittelproduktion. „Das Spiel mit dem Essen“ behandelt heuer die Rolle des Menschen als Konsumenten. 

Logistik und Handel auf Schloss Hof

Lebensmittel decken nicht nur unseren Nährstoffbedarf ab, sondern bieten auch Spielraum für globalen Handel und Spekulationen. Wie und warum werden Lebensmittel an Börsen gehandelt und welche Auswirkungen hat das auf die weltweite Versorgung? Wie kommen Lebensmittel in den Supermarkt? Wie wurden einst Waren transportiert? Welche emissionsfreien Alternativen finden wir heute wieder? Welche Dimensionen hat der Handel angenommen? Diesen Fragen geht die Ausstellung auf Schloss Hof nach. Die BesucherInnen erfahren außerdem, wie Speisen zu uns auf den Tisch gelangen und welche Rolle Tischmanieren und Tischsitten spielen.

Von der Greißlerei zum Hightechsupermarkt auf Schloss Niederweiden

Auf Schloss Niederweiden werden die BesucherInnen auf eine Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des „Handelns“ eingeladen. Die Ausstellung zeigt die historische Entwicklung des Supermarktes: von der kleinen regionalen Greißlerei, dem Tante Emma Laden nebenan, bis zu den neuesten Entwicklungen. Eine originale Greißlerei aus 1900 erzählt die Geschichte des Einzelhandels lange vor der heute verbreiteten Selbstbedienung in Supermärkten. Supermarktpsychologie, Innovationen im Handel und Digitalisierung: Wie wird der Supermarkt der Zukunft aussehen? Die Ausstellung ist ein interaktives Erlebnis.