1000 vergessene Jahre

zum Reiseplaner hinzufügen

„Byzanz & der Westen“ führt von 17. März bis 11. November 2018 auf eine Zeitreise durch 1000 vergessene Jahre.

Nach der Ausstellung „Das Goldene Byzanz & der Orient“ 2012 wechselt die Schallaburg die Blickrichtung. Nun im Zentrum: die wechselhaften Beziehungen zwischen „unserem“ Westen und Byzanz

Die Schallaburg ruft uns 2018 die Geschichte von Byzanz und dem Westen ins Gedächtnis: Sie handelt von zwei Welten, die einander vertraut und doch in vielem so fremd waren und beginnt, als das Römische Reich im 4. Jahrhundert geteilt wird. 

Von Ost und West

Das Römische Reich erstreckt sich rund um das Mittelmeer. Aufgrund seiner Größe ist es schwer zu verwalten und noch schwerer zu verteidigen. Also wird es in zwei Hälften – West und Ost – geteilt. Für das Weströmische Reich ist das der Anfang vom Ende: Es hat mit inneren wie äußeren Unruhen zu kämpfen und wird von zahlreichen Angreifern überrannt. Ganz anders im Osten: Das Oströmische oder Byzantinische Reich steigt mit der Hauptstadt Konstantinopel zur Weltmacht auf und wir zum politischen und kulturellen Zentrum des Mittelmeeres. Trotz der Trennung reisen Menschen weiterhin von Ost nach West, vor allem aber von West nach Ost: Viele kommen, um Geld zu verdienen, indem sie für Byzanz kämpfen. Noch mehr machen sich als Pilger auf den Weg, um die heiligen Stätten zu besuchen. Manche bleiben in der Ferne und beginnen dort ein neues Leben. Andere kehren zurück. In ihrem Gepäck haben sie kostbare Gegenstände, neue Ideen und fantastische Geschichten.

Von Kreuzrittern, Pilgern und Prinzessinen

Wir stechen mit Pilgern, Händlern und Kreuzfahrern in See, treffen Karl den Großen bei seiner Kaiserkrönung in Rom, begleiten Prinzessin Theodora auf ihrem Weg von Konstantinopel nach Österreich. Wir folgen französischen Rittern, die Abenteuer und Reichtümer in Griechenland suchten, und byzantinischen Gelehrten, die in Italien für Furore sorgten. Wir entlarven Hochstapler und blicken Reliquienhändlern über die Schultern. Exponate aus aller Welt, etwa dem Pariser Musée du Louvre, der Schatzkammer von San Marco in Venedig, dem Israel Museum in Jerusalem oder dem Athener Museum für christliche und byzantinische Kunst machen „Byzanz & der Westen“ zu einer einzigartigen Schau. Die Ausstellung ist zugleich auch eine Entdeckungsreise für Klein und Groß: Interaktive Spiele, Hörstationen und das Mitmach-Heft machen die Reise ins Mittelalter und an das Mittelmeer für die ganze Familie zum Erlebnis.