Episode 6: Warum sich der Peter lieber in Maria Taferl anstellt als in Mexiko

zum Reiseplaner hinzufügen

Der Peter marschiert vorbei an prachtvollen Schlössern und reizvollen Landschaften. Immer im Hinterkopf: die Hauptattraktion des Weges.

Der Peter ist in seinem Leben ja schon weit gegangen. Die 110 Kilometer entlang des Weitwanderwegs Nibelungengau jedoch noch nicht. Und jede Reise beginnt ja bekanntlich mit dem ersten Schritt. Daher marschiert der Peter mit großen Schritten los, um seine große Reise durch Niederösterreich fortzusetzen.

„Wer weit geht, muss auch rasten.“ Peters lange Reise ist gespickt mit aussichtsreichen Plätzen und geschichtsträchtigen Attraktionen, die zum Zwischenstopp einladen. Sein persönlicher Höhepunkt ist die Basilika Maria Taferl. Da hat er sich gleich an seine Zeit in Mexico City erinnert, wo er gemeinsam mit Millionen von Menschen zur Basilika Guadalupe gepilgert ist. Peters Ankunft in Maria Taferl ist da wesentlich entspannter und die Wartezeiten kürzer. Anstellen muss sich der Peter auch bei der zweiten Hauptattraktion des Weges nicht. Naja, nicht lange. Ob es bei Biersommelier Andreas Frey auch „Frey-Bier“ für den Peter gibt?

Peter’s Tipp: Feuriger Sommerbeginn im Nibelungengau (16. Juni 2018)

Vom längsten Tag des Jahres in die hellste Nacht: Die Sommersonnenwende wird entlang des großes Stromes besonders prächtig und genussvoll gefeiert. Tausende treibende Lichter auf der Donau, Feuerspektakel, eindrucksvolle Feuerwerke und wunderbare Gelegenheiten für kostbare Augenblicke machen die Sonnwendfeiern im Nibelungengau jedes Jahr wahrhaft unvergesslich.

Hier geht's zum Nibelungengau Wanderweg