Episode 29: Der Peter und die Bretter, die die Welt bedeuten.

zum Reiseplaner hinzufügen

Beim Morgenskilaufen in den Mostviertler Bergen kann der Peter bei Sonnenaufgang als Erster seine Schwünge auf den frisch präparierten Pisten ziehen.

Wer die Piste für sich alleine haben will, der muss schon ganz schön früh aufstehen. Aber noch nie hat es sich so gelohnt wie im Mostviertel, wo der Peter beim frühmorgendlichen Pistencheck bereits „guga hö“ – also hellwach – ist.

Am Sessellift dem Sonnenaufgang entgegenschaukeln und rundherum frischer unberührter Schnee und absolute Stille. Ein unvergessliches Wintererlebnis für frühe Vögel, die gerne frische Morgenluft schnuppern und die ersten Schwünge auf die Pisten zaubern. Peter trifft am Gipfel Skilehrer Andi, seinen persönlichen Ski-Guide, der Profi-Tipps gerne weitergibt und natürlich die besten Logenplätze am Berg kennt. Gemeinsam genießen sie die Ausblicke und wedeln gemütlich dem Ziel entgegen: Dem Einkehrschwung zum Hüttenbrunch. Dort lodert schon das Feuer im Kamin zum Aufwärmen und die Mostviertler Spezialitäten sind bereits angerichtet. Frisch gestärkt geht es dann wieder zurück auf die Piste – oder in den Liegestuhl.