Episode 24: Ode an die Kellergasse zur Weihnacht.

zum Reiseplaner hinzufügen

Wenn die Kellergassen des Landes hell erleuchtet sind und alte Traditionen wieder neu aufleben, dann sind wir im Weinviertler Advent angekommen.

Es ist kalt und düster, kahle Zweige wiegen sich im winterlichen Wind. Man könnte meinen das sei die idealste Zeit um zu Hause zu bleiben. Und doch machen sich im Weinviertel ganze Dörfer auf, um in den stimmungsvollen Kellergassen zusammenzutreffen. Denn dort warten die Adventmärkte – und die umgibt ein ganz besonderer Zauber. Und dem kann sich auch der Peter nicht entziehen.

Bei den Adventmärkten im Weinviertel spielen Tradition und Brauchtum eine große Rolle: Ob das Räuchern in den Rauhnächten, der Zwetschkenkrampus oder das Adventkranzbinden – die Verwurzelung ist in den alten Kellergassen überall spürbar und macht den Advent in den Kellergassen zu einem besonders ursprünglichen Erlebnis. Schließlich sind die Kellergassen selbst traditionelle Orte. Dort wo Winzer vor wenigen Monaten die jungen Weinen verkostet haben, erstrahlen die Kellergassen im vorweihnachtlichen Glanz. Und es gibt dort viel zu entdecken: Besucher können die Weinkeller erkunden, sich mit Köstlichkeiten aus der heimischen Küche stärken und bei den Kunsthandwerksständen nach echten Schätzen suchen. Ob der Peter auf seiner Schatzsuche fündig geworden ist?