Episode 20: Der Wienerwald. Ein Drama in drei Akten.

Wahre Dramen haben sich im Wienerwald abgespielt. Ereignisse, die das Image des Wienerwalds geprägt haben wie kaum etwas anderes.

Der Wienerwald war historischer Schauplatz von Geschichten, die die Welt bewegten und um die sich bis heute – Jahrhunderte später – immer noch Mythen und Legenden ranken. Heute ist der Wienerwald Pilgerstätte von tausenden Besuchern, die in die Welt einer traurigen Kaiserin, eines unglücklich verliebten Kronprinzen oder eines tauben Komponisten eintauchen. In den Hauptrollen: das Schloss Laxenburg, das ehemalige Jagdschloss in Mayerling und das Beethovenhaus in Baden.

Drei Orte die schon im Geschichtsbuch fest verankert und an Dramatik kaum zu überbieten sind. Da wäre zum ersten das Schloss Laxenburg, die „Kaiserliche Residenz vor den Toren Wiens“, wo Sisi und ihr Franz Joseph ihre Flitterwochen verbrachten. Eine einsame Zeit für die junge Kaiserin, die alleine im Schloss verweilte, während ihr Ehemann sich um die Regentschaft kümmerte. Elisabeth bringt hier zwei Kinder zur Welt, darunter Kronprinz Rudolf, den einzigen Sohn des Kaiserpaars. Dessen tragischer Freitod und Ermordung seiner Geliebten Mary Vetsera in Mayerling, nur wenige Kilometer von Laxenburg entfernt, gibt bis heute unzählige Rätsel auf. Und da wären auch noch die musikalischen Stücke von Ludwig van Beethoven, der ab und an in der Kaiserstadt Baden weilte und dort Teile seiner berühmten 9. Symphonie schrieb, sein größtes Werk selbst aber nie hören sollte. Genügend Material für ein besonderes Bühnenstück, inmitten dessen sich unser Peter wiederfindet. Sehen Sie nun: Ein Theater, das das Leben schrieb, Drama und Komödie zugleich!