(3) Perspektivenwechsel

zum Reiseplaner hinzufügen

Der Ybbstalradweg im Mostviertel verbindet die milden und wilden Seiten der Region. Kein Wunder, dass er zu den beliebtesten Radwegen zählt. Fernab von Stress und Lärm wandert es sich auch ganz wunderbar.

Unter passionierten Radfahrerinnen und Radfahrern ist der 107 Kilometer lange Ybbstalradweg legendär. Auf dem Abschnitt von Waidhofen an der Ybbs zum Lunzer See erradelt man das Mostviertel mit all seinen Facetten. Begleitet von der smaragdgrünen Ybbs lässt man den Alltag ganz schnell hinter sich. Da fällt es manchmal gar nicht leicht weiter zu radeln und nicht ständig eine Foto-Pause einzulegen. Das gleiche gilt übrigens auch für die zahlreichen Wanderwege durch die Ybbstaler Alpen. Wer nicht nur einen Tapeten- sondern auch einen Perspektivenwechsel sucht, ist hier genau richtig!

Reise-Hinweise
  • Empfohlener Reisezeitraum: Mai–Oktober
  • Besonders geeignet für: Radfahrer, Paare

Von mild nach wild am Ybbstalradweg.

Vorbei an den sanften Hügeln mit ihren Mostbirnbäumen, weiter durch die schroffere Alpingegend bis hin zur Eisenstraße: Die 107 Kilometer des Ybbstalradwegs könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber auch nicht schöner. Am Kernstück von Waidhofen an der Ybbs nach Lunz am See ist die smaragdgrüne Ybbs treuer Wegbegleiter. Gemütlich radelt es sich auf der ehemaligen Bahntrasse der Ybbstalbahn – und immer wieder trifft man auf Rastplätze oder kleine Buchten bis man den kristallklaren Lunzer See erreicht. Da springt man ins Wasser, mietet ganz romantisch ein Boot oder lauscht den wellenklaengen, einem jährlichen Festival auf der Seebühne. Wer dann noch nicht genug vom Radeln hat, der fährt einfach weiter. Zum Beispiel auf der Ötscherland-Radroute bis Pöchlarn und anschließend auf dem Donauradweg. Oder lieber noch eine kleine Wanderung dranhängen? Dann ab auf den fabelhaften Rundwanderweg Lunzer See!

Wandern mit Abkühlung.

Das Mostviertel ist überhaupt wie gemacht fürs Wandern. Mit jedem neuen Blickwinkel ändert sich die Szenerie und jede Route erzählt ihre eigene Geschichte. Göstling an der Ybbs zum Beispiel beherbergt mit dem Hochkar eines der abwechslungsreichsten Wanderparadiese. Besonders spannend: die 360° Skytour Hochkar mit atemberaubendem Panoramablick von der 62 Meter langen Hängebrücke. Verwunschen wild wiederum ist die Erlebinswelt Mendlingtal, die einen wirklich „auf den Holzweg“ führt. Wem es zu heiß zum Wandern ist, der taucht im Ybbstaler Solebad ins Wasser oder im Flussbad Göstling in die eiskalte Ybbs ein. Wer Fluss und Wandern kombinieren will, besucht am besten den Naturpark Eisenwurzen mit dem Strandbad Hollenstein an der Ybbs. Außerdem wartet in Waidhofen der Naturpark Buchenberg mit Tierpark, Kletterspaß und Bogensport.

Abwechslungsreicher Genuss.

Von herzhaft über elegant und super kuschlig bis hin zu einfach traumhaft: Entlang des Ybbstalradwegs warten Gastro- und Hotelschmankerl der besonderen Art. Der mehrfach ausgezeichnete Schlosswirt Waidhofen zum Beispiel kocht regional auf, bietet spannende Krimi-Dinner oder kulinarische Theater-Abende. Ebenfalls in Waidhofen an der Ybbs ist die Gasthof-Konditorei Ettel mit ihren exquisiten Hauptspeisen und Desserts zuhause. Gleich um die Ecke findet man den Bio-Bauernhof Ebenbauer mit tollen Übernachtungsmöglichkeiten und Radverleih. Direkt am Ybbstalradweg schläft man in Opponitz in der Ferienwohnung Gasthof Bruckwirt, in St. Georgen/Reith in der Ferienwohnung Breitenberg, in Göstling an der Ybbs in den Appartements Maximilian sowie in Lunz am See in den Lunzferien oder den Bienenkunde Apartments. Na dann… Mahlzeit und gute Nacht!

Empfehlungen und Tipps

Lauschige Plätzchen laden zum Verweilen ein, © schwarz-koenig.at

Fluss-Radeln

Ybbstalradweg und Ötscherland-Radroute: 2 Nächte | Frühstück | Kartenmaterial

ab € 115,-