Internationale Barocktage Melk

zum Reiseplaner hinzufügen

Von 30.09.-03.10.2021 entführt das Programm der Barocktage zur „GRAND TOUR“ durch Europa.

Unter dem Motto „GRAND TOUR“ hat Michael Schade, Startenor und künstlerischer Leiter des Festivals, ein aufregendes Programm zusammengestellt, das die Vielseitigkeit der Musik auf dem europäischen Kontintent unter Beweis stellt.

„Ohne Musik wär’ alles nichts“

Wen wundert es: Die Barocktage 2021 packt das Fernweh. Das Programm führt dabei an jene musikalischen Schauplätze, die für das gesellschaftliche und musikalische Treiben des Barocks ausschlaggebend waren. In der Barockzeit war es üblich, die jungen Söhne und Töchter des Adels auf eine lange Reise zu schicken, die sie vor allem durch Italien, Spanien, Mitteleuropa und ins Heilige Land führte: auf dieser Reise, war es üblich, durch Studien der Kunst, Musik, Architektur und Literatur die Kultur und Sitten fremder Länder kennenzulernen. Nicht selten gehörten dem mitgeführten Gefolge auch Musiker an, die neue musikalische Klangwelten und Stile kennenlernten, oftmals etwas Eigenes daraus machten - und neue Kompositionen zurück mit in die Heimat zu nehmen. Musiker und Komponisten reisten aber auch durchaus auf eigene Faust durch Europa, um ihren Horizont zu erweitern: Ziel war hauptsächlich Italien, insbesondere Rom und Venedig. Komponisten wie Wolfgang Carl Briegel, Ernst Christian Hesse, Christoph Graupner, Vivaldi, Händel, Muffat und Misliwecek, Stamitz, Lebrun, C.P.E. Bach oder Mozart nehmen uns mit auf ihren musikalischen Entdeckungsreisen.

Die Stars der Alten Musik

Das besondere an den Barocktagen Melk sind neben den herausragenden Künstlern, die alljährlich den Weg in die Wachau finden, vor allem die vollkommenen Kulissen, die die Stiftskirche, der Barockkeller, die Sommersakristei, der Gartenpavillon oder auch das nahe gelegene Schloss Pielach der Musik bieten. Im gebührenden Rahmen historischer Stätten - und mit dem nötigen Abstand - kann man heuer der Musik des Ensemble Aedes, der Darmstädter Barocksolisten, dem L’Orfeo Barockorchester unter Michi Gaigg, dem Ensemble Zefiro oder Anne Marie Dragosits u.v.m. lauschen. Für das Programm zeichnet Startenor Kammersänger Michael Schade verantwortlich, der wie jedes Jahr auch als Sänger die Riege der barocken Musikstars ergänzt. Als Residenzorchester der Internationalen Barocktage firmiert wieder der Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Stefan Gottfried.

Internationale Barocktage Melk