IMAGO DEI

zum Reiseplaner hinzufügen

IMAGO DEI bringt von 04.-27.06. 2021 zeitlos gültige Musik aus verschiedenen Ethnien, Epochen und Religionen.

2021 will das Osterfestival die Spektren des Gegenlichts reflektieren, wie immer im Spannungsfeld zwischen Religionen und Kulturen des Westens sowie des Nahen und Fernen Ostens.

Jedes Jahr in den Wochen vor Ostern und in der Karwoche lädt das Osterfestival IMAGO DEI in den mittelalterlichen Klangraum der Minoritenkirche in Krems. Heuer wird das Osterfestival pandemiebedingt erstmals auf Juni verschoben.  

Gegenlicht

Licht gilt als Metapher für Gott, das Göttliche, für Macht, für das Reine und Schöne, für Erkenntnis und – spätestens seit der Aufklärung – für kritische Vernunft. IMAGO DEI macht es sich heuer aber zur Aufgabe, die Spektren des Gegenlichts zu reflektieren, den Spuren vom Licht in die Dunkelheit nachzugehen, die Übergänge von Nacht in den Tag und vom Tag in die Nacht hör- und sichtbar machen, die Klänge des Lichts und des Dunkels auf ihren irdischen und sphärischen Bahnen zu begleiten.

Wie jedes Jahr kommen die Musiker aus den verschiedensten Kulturkreisen: „Lux Aeterna“ flackert im Eröffnungskonzert mit dem baltischen Chor Jauna muzika, weiters am Eröffnungswochendende zu hören sind das Bläserensemble Federspiel und die Bergfeen, das im Kinderstück „Die Ankunft der Glühwürmchen“ Feenstaub für Märchenliebhaber von 3 bis 10 Jahren versprüht! An den folgenden Konzerttagen spielen etwa das Slagwerk Den Haag, das Ensemble PHACE. Die Gruppe Nordic Affect bringt neue Kompositionen aus Island und führt in Klangterrains zwischen Barock und Rock, Elektronik und Minimal Music. Vorträge und Lesungen vom Philosophen Peter Sloterdijk und Franz Kerschbaum vom Institut der Astrophysik der Universtität Wien stimmen auf die musikalischen Abende ein.