Aus der "guten, alten Zeit"

zum Reiseplaner hinzufügen

Das Museumsdorf Niedersulz ist das größte Freilichtmuseum Niederösterreichs, der Brandlhof in Radlbrunn ist schon über 800 Jahre alt.

1979 begann mit der Übertragung eines über 200 Jahre alten Weinviertler Streckhofes aus Bad Pirawarth die Geschichte des größten Freilichtmuseums in Niederösterreich in Niedersulz. – Der 800 Jahre alte Brandlhof wurde 2005 zu neuem Leben erweckt.

Im Museumsdorf Niedersulz können Sie über 80 Bauten aus dem 19. Jahrhundert besichtigen: Weinviertler Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Handwerkerhäuser, Kapellen, eine Mühle und eine Kellergasse. {Der wissenschaftliche Anspruch fordert größtmögliche Authentizität insbesondere bei der Wahl von Materialien und Techniken beim Übertragen, aber auch bei der Ausstattung und Einrichtung der Gebäude.} Auf einer Fläche von 20 Hektar ist auch Platz für zahlreiche Gärten, in denen Pflanzenraritäten und alte, wertvolle Obstsorten gedeihen. Zusätzlich werden Veranstaltungen wie Dorffeste, Workshops und Blumenmärkte angeboten.
 

Lebender Bauernhof

Der Zwerchhof aus Prottes aus dem späten 18. Jahrhundert zählt sicher zu den Höhepunkten eines Besuches im Museumsdorf Niedersulz. In ein Ensemble traditioneller Weinviertler Architektur sind die Gehege eingebettet. Ziegen, Schweine, Kaninchen und Geflügel, alles was zu einem richtigen Gehöft gehört, findet sich auch am „Lebenden Bauernhof“.
 

Der Brandlhof in Radlbrunn

Der in der Ortsmitte Radlbrunns gelegene, 800 Jahre alte Brandlhof hat dicke Mauern, lang gezogene Gebäudetrakte und weite Dachflächen. Im einzigartigen Ambiente der Gaststuben Brandlhof und im stimmungsvollen Innenhof bietet die Küche regionale Schmankerln nach dem Motto „So schmeckt Niederösterreich“. Eine Hausspezialität ist das Brandlhof-Brot, das nach alten Rezepten im hauseigenen Ofen gebacken wird. Im Hofladen kann man Produkte der Qualitätsmarke „Brandlhof-Weinviertel“ von Weinviertler Direktvermarktern erstehen, in der Vinothek erlesene Weine der Radlbrunner Winzer. Jeder erste Sonntag im Monat  – von April bis September  –  steht unter dem Motto „Sonntag am Land“. Gottesdienst, Musikantenstammtisch, zu Mittag ein Spanferkel aus dem historischen Backofen und eine Hohlwegwanderung mit einem Radlbrunner Winzer stehen auf dem Programm.