Musikfestival Grafenegg

zum Reiseplaner hinzufügen

Grafenegg und seine spektakuläre Open-Air-Bühne Wolkenturm sorgen für musikalischen Hochgenuss.

Alljährlich treffen sich internationale Stars und Orchester zum Musizieren im Auditorium und auf der Open-Air-Bühne Wolkenturm. Das Grafenegg Festival im August und September verspricht auch heuer wieder der Höhepunkt des musikalischen Kultursommers in Niederösterreich zu werden.

Seit Sommer 2007 findet im Park des Schlosses Grafenegg jährlich das Grafenegg Festival unter der künstlerischen Leitung des Pianisten Rudolf Buchbinder statt. Konzerte und Veranstaltungen gibt es aber auch außerhalb des Festivalzeitraumes: Neben der intensiven Sommerbespielung ist Grafenegg auch Schauplatz von Frühlings-Events und Adventveranstaltungen, die jährlich zahlreiche Menschen auf das Schlossareal locken. 

Das Grafenegg Festival

Das Grafenegg Festival, das heuer von 14. August bis 6. September 2020 stattfindet, gilt mit seinem hochkarätigen Line-up als Höhepunkt des niederösterreichischen Kultursommers. Im Beethovenjahr kommt es gleich am Eröffnungswochenende zu einem musikalischen Gipfeltreffen: der Ouvertüre von Beethovens „Die Geschöpfe des Prometheus“ und seinem „Tripelkonzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56" am ersten Festivaltag folgt am Sonntag eine Liederabend mit Jonas Kaufmann und Peter Deutsch am Klavier.

Das ORF Radio-Symphonieorchester unter Marin Alsop gibt am zweiten Festivalwochenende Robert Schumanns „Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97“, auch die „Rheinische" genannt, zum Besten. Julian Rachlin und das ORF Radio-Symphonieorchester bieten Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert für Violine und Orchester in e-Moll op.64 dar, unter Dirigent Philippe Jordan spielen die Wiener Symphoniker am dritten Festivalwochenende Richard Strauss´ Tondichtungen „Don Juan“ und „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ sowie die Suite aus der Oper „Der Rosenkavalier“.

Hausherr Rudolf Buchbinder schließt „sein" Festival mit Musik des Jahresregenten: mit den Wiener Philharmonikern gibt der Pianist und ausgewiesene Beethoven-Spezialist das „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19“ sowie das „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37“ zum Besten.

Grafenegg