Glatt & Verkehrt

Das Weltkulturerbe Wachau bietet auch Weltmusik: bei einem Festival in Krems und Umgebung.

Neben den Winzern Krems als Hauptspielort sind weitere Fixpunkte des Konzertprogramms Veranstaltungen beim Spitzer Marillenkirtag, im Klangraum Krems Minoritenkirche und bei verschiedenen Heurigen in der Wachau.

Tradition und Aufbruch, alt und neu, gehören zusammen wie die Maschen des Strickmusters – bei Glatt&Verkehrt wird seit 1997 in diesem Spannungsfeld musiziert: Das Kremser Festival fragt nicht nach Stilen und Gattungen, sondern nach Regionen, Herkunft und Wurzeln von Weltmusik.

Musik aus aller Welt

Was all die internationalen Künstler verbindet, die nach Krems an der Donau anreisen, ist die Auseinandersetzung mit ihren eigenen musikalischen Wurzeln: egal ob sie sich traditioneller Volksmusik, dem Jazz, der Klassik oder der Avantgarde verschrieben haben. Hier Orges Toce, der ein austro-albanisch-türkisches Fest feiert und den „Fokus Albanien“ einleitet, dort Martin Spengler, der unter anderem Maria Bill als special guest begrüßt.

Künstler musizieren gemeinsam 

Die Werkstatt-Reprisen zeigen, was während der zweiten Arbeitswoche in Stift Göttweig erarbeitet wurde, wie etwa Lukas Kranzelbinder, Künstler in Residence, der im Rossstall des Weingutes Geyerhof auf den Autor Fiston Mujila Mwanza trifft. Wochenende Nummer 3 zeigt vom Duo bis zur 12-köpfigen Band, von den Alpen bis in die Sahara, von Holland bis Ägypten die unterschiedlichsten faszinierenden Klänge; neu dabei ist ein Schwerpunkt Musik und Tanz.

glatt & verkehrt