Das Forum Frohner in Krems

Das nach dem Maler und Bildhauer Adolf Frohner benannte Museum befindet sich im neu adaptierten Komplex des ehemaligen Minoritenklosters in Stein.

Adolf Frohner wollte bewusst kein Museum Frohner, sondern einen Ort der lebendigen Auseinandersetzung. Es soll die Vielschichtigkeit des Œuvres seines „spiritus rector“ widerspiegeln.

Adolf Frohner (1934–2007) war zunächst Vertreter der Objekt- und Aktionskunst. 1967 nahm er gemeinsam mit Walter Pichler und Richard Kriesche an der Biennale des Jeunes Artistes in Paris teil. Später wandte sich Frohner dem Tafelbild zu und setzte sich besonders mit der weiblichen Figur auseinander.

Frohner und andere Künstler

Das nach ihm benannte Forum Frohner befindet sich im neu adaptierten Komplex des ehemaligen Minoritenklosters in Stein. Im Zentrum der Ausstellungsaktivitäten steht das künstlerische Schaffen von Adolf Frohner, das in wechselnden Ausstellungen mit nationalen wie internationalen Künstlern eine Gegenüberstellung findet.

Positionen der Gegenwartskunst

Das Forum Frohner ist ein White Cube, der für Kunstwerke einen starken, aber gleichzeitig auch zurückhaltenden Rahmen bildet. Es ist Museum für Personalen und Themenausstellungen, die ihren Schwerpunkt auf die Präsentation junger sowie etablierter Positionen der Gegenwartskunst setzen.