Festival La Gacilly-Baden Photo

zum Reiseplaner hinzufügen

Das größte Fotofestival Europas kommt nach Baden bei Wien.

Unter dem Motto „HYMNE AN DIE ERDE“ zeigt das Who’s who der Fotografie von 1. Juni bis 30. September 2019 faszinierende Bilderwelten in einer gigantischen Open-Air-Galerie.

Natur, Schönheit, Fotografie

Der Fotograf Jacques Rocher hat das Festival, das sich ganz dem Thema Mensch und Umwelt widmet bereits im Jahre 2004 in seinem Geburtsort La Gacilly in der Bretagne ins Leben gerufen. Aus tiefster Überzeugung, dass es geradezu unsere Pflicht ist, uns ständig mit der Zukunft unseres Planeten auseinanderzusetzen und nach humanistischen und nachhaltigen Konzepten für den Umgang mit der Natur und unser aller Zusammenleben zu suchen, hat er das Festival zu einem Ereignis geformt, dessen gesellschaftliche Relevanz durch das Zusammenführen von künstlerischer Fotografie und Foto-Journalismus zu einem internationalen Maßstab geworden ist.

Eine Stadt wird Bühne

Durch die ästhetische Magie von Bilderzählungen der besten Fotografen der Welt verwandeln sich von 1. Juni bis 30. September Baden unter dem Motto „HYMNE AN DIE ERDE“ bereits das zweite Jahr in Folge in ein Gesamtkunstwerk. Das Festival wird sich auf bis zu 280 m² großen Leinwänden, ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz in zwei Schleifen auf insgesamt 7 km durch die Badener Altstadt sowie durch Doblhoffpark und Gutenbrunner Park erstrecken – und das alles bei freiem Eintritt!

Die Welt en gros und en détail 

Mit zeitgenössischer Fotografie wird der Zustand unserer Erde beschrieben, ihre einzigartige Schönheit ebenso wie die Gefahren, die dem Blauen Planeten und der Menschheit drohen. Dabei spannt sich der Bogen der fotografischen Beobachtungen von Spike Walkers millionenfachen Vergrößerungen des Lebens, wie es sich unter dem Mikroskop darstellt hin zu Thomas Pesquets Impressionen der Erde, die er als Astronaut 196 Tage lang in der Internationalen Raumstation ISS umkreiste. „Von meinem Raumschiff aus hatte ich den bestmöglichen Platz, um die Erde zu beobachten“, vermerkt Thomas Pesquet begeistert – „ihre Schönheit mit all ihren Schätzen, aber auch ihre Verletzlichkeit“. Zwischen Orbit und Mikrokosmos visualisieren weitere 26 Fotografen, ein Fotografenkollektiv und je 16 ausgewählte Schulen in der Bretagne und in Niederösterreich unser Dasein mit einem gemeinsamen Plädoyer für Frieden, Toleranz und Miteinander, getragen von humanistischer Gesinnung. Zu sehen sind unter anderem Werke von Philippe Bourseiller, Jean Gaumy, Olaf Otto Becker, Matthieu Ricard, William Albert Allard, Shana & Robert Parke Harrison, Karen Knorr, Jan C. Schlegel, Michael Nichols, Emil Gataullin, Claudia Andujar, Miguel Dewever-Plana, Brent Stirton, Fausto Podavini, Emanuele Scorcelletti, Frédéric Delangle, Phil Hatcher-Moore, Édouard Elias, Catalina Martin-Chico, Stéphane Couturier, Patrick Tourneboeuf, Chris Jordan, Matjaz Krivic, Laetitia Vancon, Andréa Mantovani und Joséphine Brueder.

La Gacilly Baden-Photo