Facettenreiche Moderne

Ideenreich, engagiert und mit starker inhaltlicher Kompetenz präsentieren sich die Ausstellungsmacher der Kunstinstitutionen in St. Pölten.

Vieles verändert sich, Standorte werden verlagert. Unverändert aber bleibt: die Landeshauptstadt St. Pölten verfügt mit einer ganzen Reihe renommierter Kunstinstitutionen im Regierungsviertel über eine starke, über die Grenzen wirkende Position.

Überaus rege zeigt sich die Ausstellungsbrücke im Amt der niederösterreichischen Landesregierung, wo jährlich zwischen fünf und zehn Ausstellungen präsentiert werden. Eine Besonderheit schließlich ist die NöArt: Mit ihren vier bis fünf, von namhaften Kuratoren zusammengestellten Ausstellungen ist die NöArt im Jahresverlauf an bis zu 30 Stationen in ganz Niederösterreich zu Gast und trägt so einen wesentlichen Teil dazu bei, Berührungsängste mit der Moderne zu überwinden.

Historisch gewachsen und anerkannt ist die Stellung des NÖ DOK in St. Pölten. Seine Aufgaben sind vielfältig, umfassen die Pflege und Erweiterung der Künstlerkarteien, Vermittlungsprogramme und darüber hinaus eine rege Ausstellungstätigkeit, bei der sowohl einzelne Künstler gezeigt als auch thematische Schauen arrangiert werden: „AriaCHne“» versammelt fünf in der Schweiz geborene und heute in Österreich lebende Künstlerinnen und zeigt ihre neuesten Arbeiten; „Keramik aus Leidenschaft“ ist die Retrospektive des aus Sigmundsherberg stammenden Künstlers Kurt Ohnsorg.