Wienerwälder Glockenspiel

Hörenswert und einzigartig in ganz Österreich: Das Stift Heiligenkreuz besitzt ein konzertant bespielbares Glockenspiel.

Neben den vielen Sehenswürdigkeiten im Zisterzienser-Stift Heiligenkreuz gibt es eine „Hörenswürdigkeit“: Im barocken Glockenspielturm der Anlage befindet sich das einzige Glockenspiel Österreichs, auf dem Konzerte gespielt werden können.

Das Heiligenkreuzer Glockenspiel mit seinen 43 Glocken ist für Österreich eine absolute Besonderheit! Es ist das zweitgrößte Glockenspiel Österreichs und das einzige, das konzertant bespielbar ist. Als Tastatur dienen Stöcke, die über Drahtseile mit den Klöppeln verbunden sind, welche wiederum die unterschiedlich großen (von 5 bis 220 kg) und über mehr als 3 Oktaven umfassenden Glocken zum Klingen bringen.

 

Neue Fülle in alter Hülle

Die Tradition des Glockenspielens ist in Österreich beinahe unbekannt, in Holland und im flämischen Raum aber überaus populär. Es war denn auch eine niederländische Firma, die das das Carillon, so die Fach-Bezeichnung für das Musikinstrument,  1982 im barocken Turm über dem Eingangstor des Stifthofs errichtet hat.

 

Glockenspielfest im August

Die Zisterzienser-Mönche veranstalten jährlich im August ein Glockenspielfest, bei dem Meister ihres Fachs ihr Können zum Besten geben. Aber auch sonst ist das Glockenspiel jahraus und jahrein stündlich zu hören: 10 Minuten vor jeder vollen Stunde spielt eine computergesteuerte Automatik geistliche Lieder.